Kategorien: Beziehungen

4 Häufige Fehler in der Jugendarbeit

Nach meinen 8 häufigsten Fehlern in der Jugendarbeit (2010) kommen hier vier allgemeine Fehler, die oft in der Jugendarbeit gemacht werden, aus Christoph Hilsbergs Buch Jugend in der Kirche:

Ungeeignete, wenig einladende Räumlichkeit

Warme, einladende Räume fördern die Gemeinschaft und erleichtern Diskussionen und helfen, das Eis zu brechen. Flexibel müssen die Möbel zu stellen sein, auf Tische kann man in Gesprächskreisen leicht verzichten. Jugendliche sitzen auch gern am Boden – wenn der Bodenbelag (z.B. Sitzkissen) es zulässt.

Manche Jugendliche fühlen sich am wohlsten, wenn sie eng beieinander „kuschelig“ auf dem Teppich lagern können. Bei anderen Gruppen herrscht vielleicht ein anderes Lebensgefühl vor. Wie dem auch sei: Es gilt, stets offen und sensibel für die Gewohnheiten und Bedürfnisse zu sein und das Raumangebot entsprechend zu gestalten.

Tipp: In zu großen Räumen können Gruppen sich verlieren. Wo es keine Alternative gibt, empfiehlt es sich, den Raum künstlich zu begrenzen.

Unpünktlichkeit

Unpünktlichkeit, am Anfang und am Ende, ist oft der Anfang vom Ende! Hiermit tun sich viele Jugendleiterinnen und Jugendleiter (oft auch Erwachsene) erstaunlich schwer. Kein Jugendlicher will warten müssen, „gammeln“, bevor es endlich anfängt. Der zähe Anfang macht den Einstieg in die Arbeit unnötig schwer. Unbehagen bleibt haften. Mitglieder bleiben fern. Es lohnt sich sehr, Wert auf eine äußerlich klare Struktur zu legen. Nur so wird auch der innere Gehalt stimmen.

Unklare Programme

Berechenbarkeit ist für viele Jugendliche sehr wichtig. Sie wollen wissen, worauf sie sich konkret einlassen. Dies gilt besonders für „Neue“. Öffentliche Monatsprogramme bewähren sich und informieren sowohl über das thema as auch über den/die dafür Verantwortlichen und den/die Referenten.

Mängel in der Teamarbeit

Wenn es im Team nicht klappt, kann es leicht geschehen, dass sich jede/r auf jede/n verlässt und niemand sich voll verantwortlich fühlt. Im schlimmsten Fall geschieht dann gar nichts. Für jede Aufgabe muss eine/r aus dem Team persönlich zuständig sein. Sonst gibt es unklare Verhältnisse, die sich die Jugendlichen auf Dauer nicht gefallen lassen. Sie bleiben dann schlicht weg. „Halbe“ Mitarbeit kann es nicht geben, Mitarbeitende müssen sich voll einbringen. Sie sind wichtig und werden so auch anerkannt.

 

Foto: Pogo82 via sxc.hu

Quelle: Christoph Hilsberg, Jugend in der Kirche. Konzepte für Gemeinden, Teamer, Mitarbeiter in der Jugendarbeit, 41f.

Neueste Beiträge

18 Kennenlernfragen: Mit diesen Fragen brichst du das Eis in jeder Gruppe

Wie ein Reh im Scheinwerferlicht schauen mich acht Augenpaare an. Es ist der erste Abend…

29. April 2021

Gottes Meisterwerk: Warum du kreativer bist als du denkst

Viele Menschen halten sich nicht für »kreativ« – aber da liegen sie falsch. Wir alle…

20. April 2021

Das Lockdown-Paradox: Wie bekomme ich mein Zeitgefühl zurück?

Wir leben in einer seltsamen Zeit, die wenig Struktur und Neues bietet. Wie können wir…

16. April 2021

Sex, Verzweiflung, Mord und die Unterstellung eines rassistischen Motivs

Die Nachrichten über Waffengewalt aus den USA scheinen kein Ende zu nehmen. Vor zwei Wochen…

6. April 2021

Gute Nachricht schlecht verpackt? Das muss nicht sein [4 Tipps]

Evangelisation muss nicht zum Fremdschämen sein. Wie können Jugendleiter:innen das Teilen des Evangeliums jungen Menschen…

25. März 2021

Bringen wir Jugendlichen bei, ihre Sünden zu bekennen oder zu verbergen?

Machen wir unsere Kinder zu Heuchlern? Schaffen wir ein Umfeld, in dem Teens das Gefühl…

17. März 2021