Kategorien: Beziehungen

[Jugendleitermail 10] Wir kennen ihn gut

Hallo,
welchen Menschen bist du heute begegnet? Am Arbeitsplatz, in der Schule, zuhause, an der Uni? In dieser Mail möchte ich dir eine Begebenheit erzählen, die mich echt ins Nachdenken gebracht hat über meine täglichen Begegnungen mit Menschen.

Auf jeden Fall wünsche ich dir, dass du in dieser Woche Gott erlebst und an IHM ganz nah dranbleibst.
Dein
Stephan

1. Ein Wort zur Ermutigung

Eph. 4,15 Durch die Liebe soll all unser Glauben und Handeln sich immer mehr an Christus ausrichten, der das Haupt seiner Gemeinde ist.

2. Wir kennen ihn gut

Ken Gire erzählt in seinem Buch „Windows of the soul“ folgende Geschichte:
„Er war ein englischer Missionar in Indien, dessen Organisation verlangte, dass er detailliert über seine Finanzen Buch führte. Dafür hatte er überhaupt kein Talent. Er hatte keine entsprechende Ausbildung – nur eine Berufung: Missionar zu sein. Folglich geriet seine Buchführung immer durcheinander und schließlich wurde er entlassen. Er sei nicht geeignet für die Missionsarbeit, hieß es. Dabei war er in Wirklichkeit nur nicht geeignet, als Buchhalter zu arbeiten. Er verschwand und niemand wusste, wo er steckte.
Jahre später besuchte eine Missionarin ein abgelegenes Dschungeldorf, um den Menschen dort von Jesus zu erzählen. Sie berichtete von seiner Freundlichkeit und seiner Liebe zu den Armen und Ausgestoßenen, mit denen er aß und die er besuchte, wenn sie krank waren. Wie er sie versorgte und ihre körperlichen und seelischen Wunden verband. Sie erwähnte auch, wie sehr die Kinder ihn liebten und er sie.
Die Augen der Dorfbewohner leuchteten erkennend auf und einer von ihnen sagte: „Memsahib, wir kennen ihn gut! Er lebt seit vielen Jahren hier bei uns!
Als die Menschen die Missionarin zu dem Mann brachten, war es derjenige, der vor Jahren von der Missionsgesellschaft entlassen worden war. Er hatte sich in dem Dorf niedergelassen und seine Arbeit getan, unbehelligt von der Tyrannei der Buchhaltung. Wenn jemand krank war, dann besuchte er ihn und wartete die ganze Nacht vor der Hütte, falls er etwas brauchte. Wenn jamnd verletzt war pflegte er dessen Wunden. Für Alte und Gebrechliche holte er Wasser und Essen.
Ich fragte mich, wie das wäre, wenn jemand in unser „Dorf“ in unsere Nachbarschaft ziehen und den Leuten Jesus beschreiben würde. Würde wohl jemand von den Zuhörern sagen: ‚Ja, wir kennen ihn gut, er lebt schon seit vielen Jahren hier!‘?“

Diese Geschichte hat mich total ins Nachdenken gebracht über mein Leben in meiner eigenen Umgebung. Wie lebe ich – wie lebst du in deinem Umfeld. In deiner Klasse, an deinem Arbeitsplatz, bei deinen Freunden?
Und dieser Vers aus Eph 4,15 ist mir da immer wieder neu eine Ermutigung und Ermahung: Durch die Liebe soll all unser Glauben und Handeln sich immer mehr an Christus ausrichten, der das Haupt seiner Gemeinde ist.

Eine Frage persönlich an dich:
Wo kannst du so leben, dass die Menschen, denen du heute begegnest, Jesus in dir sehen?
Mach doch mal wieder ein kleines Geschenk, bete ein stilles oder lautes Gebet für jemanden, ermutige einen anderen in seiner schwierigen Situation.

3. Zum Schmunzeln:

Maria und Josef stehen in Bethlehem vor einer Herberge und bitten um Quartier. Der Wirt öffnet die Tür und sagt barsch: „Wir haben kein Zimmer mehr frei.“
Aber Josef lässt nicht locker: „Ja, seht Ihr denn nicht, daß mein Weib schwanger ist?“
Da meint der Wirt: „Dafür kann ich doch nichts.“
Daraufhin Josef: „Ich vielleicht?“

4. Aus der Praxis für die Praxis

Einige Surftipps für Jugendmitarbeiter von Wolfgang Schmidt (Deutenbach)
www.tec-pool.de (Material für Teenagerkreise)
www.ec-jugend.de (Homepage des EC-Deutschland mit interessanten Unterpunkten)
www.ichglaubs.de (Jugendwochen und Material für die Jugendarbeit)
www.gemeindeatlas.de (hunderte von Gemeinden in Deutschland – hilfreich, wenn jemand umzieht)

Und noch zwei Ideen für die Jungschar / Teenkreis von Lissi (Schwabach)
* Buch: Gilsdorf/ Kistner: Kooperative Abenteuerspiele – Band I und II; sehr geniale Spiele, vor allem ab Teeniealter geeignet; Themen: Kooperation, Vertrauen, Abenteueraktionen
* Kreativmaterial: gibt´s relativ günstig bei Labbé (www.labbe.de)

Wenn du einen guten Witz weißt oder Ideen für die Rubrik „Aus der Praxis für die Praxis“ hast, schick sie mir. Gute Ideen sind wichtig, so dass auch andere davon zehren können. Schreib von deinem Jugo, Aktionen, Ideen, Veranstaltungen, missionarische Einsätze, Materialspools etc. an s.muench@ec-bayern.de.

    Neueste Beiträge

    Das Lockdown-Paradox: Wie bekomme ich mein Zeitgefühl zurück?

    Wir leben in einer seltsamen Zeit, die wenig Struktur und Neues bietet. Wie können wir…

    16. April 2021

    Sex, Verzweiflung, Mord und die Unterstellung eines rassistischen Motivs

    Die Nachrichten über Waffengewalt aus den USA scheinen kein Ende zu nehmen. Vor zwei Wochen…

    6. April 2021

    Gute Nachricht schlecht verpackt? Das muss nicht sein [4 Tipps]

    Evangelisation muss nicht zum Fremdschämen sein. Wie können Jugendleiter:innen das Teilen des Evangeliums jungen Menschen…

    25. März 2021

    Bringen wir Jugendlichen bei, ihre Sünden zu bekennen oder zu verbergen?

    Machen wir unsere Kinder zu Heuchlern? Schaffen wir ein Umfeld, in dem Teens das Gefühl…

    17. März 2021

    Junge Menschen brauchen eine Kirche, die sich nach Gerechtigkeit sehnt – Wo ist sie?

    Christlicher Glaube hängt untrennbar mit Gerechtigkeit zusammen – das bedeutet Opfer. Gerade für die Bequemlichen…

    11. März 2021

    Hilfe, mein Kind ist handysüchtig!

    Es war wohl noch nie wichtiger, sinnvolle Grenzen für den Konsum von digitalen Medien zu…

    9. März 2021