Kategorien: Beziehungen

[Jugendleitermail 15] Beten verändert die Welt

Hallo,
na, freust du dich schon auf Ostern? Für mich persönlich ist Karfreitag und Ostern das genialste Fest des ganzen Jahres. Jesus stirbt und besiegt die Sünde – er steht auf und besiegt den Tod. Wenn das mal nicht ein Grund zum Feiern ist!
Der Herr ist auferstanden – er ist wirklich auferstanden!

Eine gute Woche – und ein gesegnetes Osterfest wünscht dir –


Stephan

1. Ein Wort zur Ermutigung

Es ist wirklich so: Alles, worum ihr im festen Glauben betet, wird Gott euch geben.
Markus 11:24

2. Beten verändert die Welt

Vor zwei Tagen habe ich erfahren, dass Frau Nuss – eine alte Dame aus meiner alten Gemeinde – gestorben ist. Sie war eine fröhliche, unkomplizierte, und liebevolle alte Dame – die ihren Glauben einfach im Alltag lebte. Und sie war eine Beterin.

Je mehr ich darüber nachdenke, desto deutlicher wird mir, wie groß die Lücke ist, die sie hinterlassen hat – nicht nur in der Familie oder im Freundeskreis – sondern auch im Reich Gottes. Sie war wirklich eine Frau des Gebets. Sie hat für ihre Familie, für ihre Gemeinde, für ihren Ort, für ihr Land auf den Knien gelegen, gebetet und gerungen.

Oft saß ich in ihrer kleinen Küche an dem alten Holztisch zum Gebetskreis und wir haben die verschiedenen Anliegen aus der Gemeinde vor Gott gebracht. Jugendliche, die Jesus finden sollen, Kranke und Ältere aus der Gemeinde, Konflikte zwischen Personen, verschiedene Veranstaltungen.

Aber auch für mich und für meine Familie hat diese Frau gebetet – damals, als ich noch Pastor der Christusgemeinde in Kandel war – aber auch seitdem wir jetzt in Bayern wohnen – sie hat uns nie vergessen. Wenn sie gesagt hat: „Ich bete für euch!“ dann hat sie das auch getan. Nicht nur einmal – sondern regelmäßig.

Was diese Frau für einen Segen erwirkt hat für ihre Nachbarschaft, für ihre Gemeinde, für ihren Ort – und auch für mich – das werde ich wohl erst im Himmel erfahren.

Gott wirkt – wenn wir ihn bitten
Gott greift ein – wenn wir von ihm Großes erwarten
Gott handelt – wenn wir in Jesu Namen beten.

An dieser Stelle bewegen mich einige Fragen:

    • – Wo sind die Beter in deiner Gemeinde?
    • – Wer betet für deine Jugendarbeit, für deine Jungschar?
    • – Wer betet für dich, für dein persönliches Leben mit Jesus?
    • – Wer betet für deine Familie, für deinen engsten Kreis?
    • – Wann betest du für die Menschen, die dir anvertraut sind?

Jesus sagt es an verschiedenen Stellen: „Bittet, so wird euch gegeben!“ Nicht nur einmal – mehrere Male sagt das Jesus zu seinen Jüngern, als wollte er es ihnen ganz besonders ans Herz legen: „Erwartet Großes von meinem Vater – er will euch viel geben!“
Wahnsinn – wenn das wirklich gilt, dann hab ich (Stephan Münch) ja bisher echt wenig von Gott erwartet. Dann hab ich echt wenige gebetet. Dann habe ich noch viel zu wenige Menschen darum gebeten, dass sie für mich, für meine Familie, für meine Arbeit beten. ´

Eine Anregung für dich persönlich
Schreibe mal auf einen Zettel alle Namen der Mitarbeiter und Teilnehmer deiner Jugend- bzw. Kindergruppe – und natürlich auch deinen eigenen Namen. Dann kopiere diesen Zettel und gib ihn fünf oder mehr Betern aus deiner Gemeinde. Und einen Zettel behalte für dich – und bete regelmäßig für diese Menschen.
Du kannst sicher sein: Gott wird wirken – er hat es zugesagt.

3. Zum Schmunzeln:

Kommt ein kleines Mädchen in die Zoohandlung. Sie lächelt den Zoohändler an und sagt: „Ich möchte gerne ein Kaninchen.“ Fragt der Zoohändler: „Möchtest du dieses kleine, süße, braune mit den großen Augen oder dieses wuschelige, flauschige, weiße Kaninchen!“ – „Ich denke, dass ist meiner Schlange egal …“

4. Aus der Praxis für die Praxis

Grit Eppendorfer (Jugendpastorin aus Diespeck) hat einen Tipp, wo man über das Leben Jesu Bilder für Jungschar / Kigo / Kinderstunde findet: http://www-lu.hive.no/plansjer/nye_testamentet/

Was auch ganz interessant ist – die Page www.spieleboerse.ch u. a. mit der Bauanleitung für eine Mohrenkopfschleuder. Sie enthält viele gut sortierte Spiele für draußen und drinnen.

Wenn du einen guten Witz weißt oder Ideen für die Rubrik „Aus der Praxis für die Praxis“ hast, schick sie mir. Gute Ideen sind wichtig, so dass auch andere davon profitieren können. Schreib von deinem Jugo, Aktionen, Ideen, Veranstaltungen, missionarische Einsätze, Materialspools etc. an s.muench@ec-bayern.de.

Neueste Beiträge

18 Kennenlernfragen: Mit diesen Fragen brichst du das Eis in jeder Gruppe

Wie ein Reh im Scheinwerferlicht schauen mich acht Augenpaare an. Es ist der erste Abend…

29. April 2021

Gottes Meisterwerk: Warum du kreativer bist als du denkst

Viele Menschen halten sich nicht für »kreativ« – aber da liegen sie falsch. Wir alle…

20. April 2021

Das Lockdown-Paradox: Wie bekomme ich mein Zeitgefühl zurück?

Wir leben in einer seltsamen Zeit, die wenig Struktur und Neues bietet. Wie können wir…

16. April 2021

Sex, Verzweiflung, Mord und die Unterstellung eines rassistischen Motivs

Die Nachrichten über Waffengewalt aus den USA scheinen kein Ende zu nehmen. Vor zwei Wochen…

6. April 2021

Gute Nachricht schlecht verpackt? Das muss nicht sein [4 Tipps]

Evangelisation muss nicht zum Fremdschämen sein. Wie können Jugendleiter:innen das Teilen des Evangeliums jungen Menschen…

25. März 2021

Bringen wir Jugendlichen bei, ihre Sünden zu bekennen oder zu verbergen?

Machen wir unsere Kinder zu Heuchlern? Schaffen wir ein Umfeld, in dem Teens das Gefühl…

17. März 2021