Kategorien: Beziehungen

[Jugendleitermail 204] Stell dir vor du bist 60

Hallo!

Gerade ist die gute Stimmung in Fussball-Deutschland etwas abgeflaut.
Mal sehen, ob heute (Mi) Abend Klose, Poldi und Co uns ins Achtelfinale schießen können.
Ich bin gespannt.
Deshalb heut erstmal nix über Fussball – sondern ein paar Gedanken zum Thema „Was hat Gott mit meinem Leben vor“.

Ich wünsch dir für diese Woche, dass Gott dich reich segnet.
Dass er dir das gibt was du brauchst – als Jugendleiter, im Beruf, in der Familie.

Es segne dich der allmächtige Gott!
Dein
Stephan

1. Wort zur Ermutigung

Herr, du durchschaust mich, du kennst mich durch und durch.
Ob ich sitze oder stehe - du weißt es, aus der Ferne erkennst du, was ich denke.
Ob ich gehe oder liege - du siehst mich, mein ganzes Leben ist dir vertraut.
Psalm 139,1-3

2. Stell dir vor du bist 60

Stell dir vor, du hast 60. Geburtstag und du lädst 25 Freunde ein. Du und diese Freunde, die dich an verschiedenen Stellen deines Lebens begleitet haben - ihr sitzt zusammen und feiert. Was sollen diese 25 Freunde von dir sagen?
- Wofür willst du bekannt sein?
- Was willst du bis dahin gelernt haben?
- Wem willst du in deinem Leben gedient haben?

Diese Frage war eine der Kernfragen am Wochenende in einem Seminar zum Thema „Zukunftswerkstatt – Gottes Plan für mein Leben?“. Es war ein intensives Wochenende voller Gespräche, Fragen, Herausforderungen.

Dabei ist mir wieder neu deutlich geworden, dass es in unserem Leben immer wieder Zeiten gibt, an denen wir herausgefordert werden, über die nächsten Schritte im Leben nachzudenken. Diese „Nachdenk-Zeiten“ sind keine einfachen Zeiten.

Einer der Teilnehmer meinte zu mir: „Ich bin so in meinem Alltag gefangen – ich habe kaum einen Kopf und kaum Kraft, über die Zukunft nachzudenken.“

Wir sind so beschäftigt mit der Gegenwart – dass wir gar nicht darüber nachdenken, wozu wir diesen alltäglichen Wahnsinn hier überhaupt machen. Eine volle Woche, ein voller Monat, ein volles Jahr.
Ein Termin nach dem anderen wird abgearbeitet – aber die Frage ist: Wozu das Ganze?

Deshalb ist es wichtig, ab und zu inne zu halten.
Eine Auszeit zu nehmen.
Mit Gott über das eigene Leben zu reden und zu reflektieren.
Manche Dinge auf den Prüfstand zu stellen.
Die wahren Motive und Hintergründe zu beleuchten.

Die Teilnehmer des Seminars haben in der Feedbackrunde gesagt: „Diese 36 Stunden Investition haben sich gelohnt. Inne zu halten, sich selbst zu reflektieren – und sich dann wieder neu auf das wirklich Wichtige zu fokussieren – das war wirklich wertvoll“.

Ich selbst bin total begeistert gewesen, dass Gott so viel in den Einzelnen bewegt hat am Wochenende. Ich stand oft daneben und hab echt gestaunt. Und ich kann nur jedem raten, auch ab und zu so eine Auszeit zu nehmen. Das eigene Leben auf den Prüfstand zu stellen – und dann neu aufzubrechen. In die richtige Richtung. In Gottes Richtung.

Denn Gott hat noch einiges vor mit dir!

Eine Frage persönlich an dich:
Was wünscht du dir, was deine Freunde an deinem 60. Geburtstag über dich sagen sollen?
Nimm dir mal 15 Minuten Zeit, darüber nachzudenken

3. Zwei Tipps für die Praxis

Ein geniales Arbeitsbuch zu dem oben genannten Thema gibt es von Paul Donders.
Ich selbst habe dieses Buch intensiv für mich persönlich durchgearbeitet und viel Gewinn daraus gezogen.
Es heißt: „Kreative Lebensplanung“ und man kann es hier kaufen:
http://www.gerth.de/shop/index.asp?product_code=816000&product_group=106&fct=info&vp_id=stGen

Außerdem ein Angebot von einem Studienkollegen von mir:
SOLA – ein Sommerlager für Mädels und Jungs zwischen 14 und 17 Jahren.

ACHTUNG: Bezieher der JLM bzw. ihre Gruppen erhalten einen verminderten Preis.

Auf einer Wiese in der Fränkischen Schweiz wird an 12 Tagen im August unsere eigene kleine
Welt entstehen. Und das Wichtigste dabei … seid Ihr!*
Denn SOLA lebt vom Mitmachen, Mitdenken, Mitleben und Mitbauen. Teilnehmer und Mitarbeiter
werden Teil einer Story, die sich während des Lagers entfaltet. Ihr werdet Höhen und Tiefen miteinander
durchleben, Lösungen für Probleme finden und Erfolge feiern.

Zeit: 14. - 25. August 2010
Ort: Ebermannstadt / Fränkische Schweiz
Kosten: 249 Euro, die sich lohnen!
Leistungen: Fahrt, Unterkunft, Verpflegung und Programm.
Teilnehmerzahl: mind. 24, max. 48
Leitung: Andreas Niepagen und sein engagiertes SOLA-Team

Infos bei Andreas Niepagen (andreas.niepagen@ejw-marbach.de) bzw unter http://www.ejw-marbach.de/index.php?article_id=16

4. Echt witzig

Fußballersprüche:

Lothar Matthäus: Schiedsrichter kommt für mich nicht in Frage, schon eher etwas, das mit Fußball zu tun hat. (Auf die Frage, was er nach seiner Karriere plane)

Lukas Podolski: Fussball ist wie Schach ohne Würfel

Paul Breitner: Da kam dann das Elfmeterschießen. Wir hatten alle die Hosen voll, aber bei mir lief’s ganz flüssig.

Stefan Effenberg: Netzers Kommentare sind wie sein Haarschnitt - langweilig

Mehr davon unter www.fussballerzitate.de


Suchst du eine Andacht – brauchst du Input für dich selbst?
Unter www.jugendleiternetz.de findest du alle bisherigen Jugendleitermails unter dem jeweiligen Thema der JLM als Download.
Viel Spaß beim Stöbern!
Stephan Münch – EC-Bayern

Neueste Beiträge

18 Kennenlernfragen: Mit diesen Fragen brichst du das Eis in jeder Gruppe

Wie ein Reh im Scheinwerferlicht schauen mich acht Augenpaare an. Es ist der erste Abend…

29. April 2021

Gottes Meisterwerk: Warum du kreativer bist als du denkst

Viele Menschen halten sich nicht für »kreativ« – aber da liegen sie falsch. Wir alle…

20. April 2021

Das Lockdown-Paradox: Wie bekomme ich mein Zeitgefühl zurück?

Wir leben in einer seltsamen Zeit, die wenig Struktur und Neues bietet. Wie können wir…

16. April 2021

Sex, Verzweiflung, Mord und die Unterstellung eines rassistischen Motivs

Die Nachrichten über Waffengewalt aus den USA scheinen kein Ende zu nehmen. Vor zwei Wochen…

6. April 2021

Gute Nachricht schlecht verpackt? Das muss nicht sein [4 Tipps]

Evangelisation muss nicht zum Fremdschämen sein. Wie können Jugendleiter:innen das Teilen des Evangeliums jungen Menschen…

25. März 2021

Bringen wir Jugendlichen bei, ihre Sünden zu bekennen oder zu verbergen?

Machen wir unsere Kinder zu Heuchlern? Schaffen wir ein Umfeld, in dem Teens das Gefühl…

17. März 2021