Kategorien: Beziehungen

[Jugendleitermail 22] Ein Leben, das Kreise zieht

Hallo willkommen wellen wasser vorbild mission leben kreise gemeinde freunde beziehung ausbreiten
wie geht’s dir heute mit Jesus? Hattest du schon einige Minuten der Stille mit IHM? Vielleicht ist jetzt die Gelegenheit, ruhig zu werden, tief durchzuatmen und sich neu auszurichten auf Jesus.
Ist es nicht genial, dass wir als Christen diesen Ruhepol im Leben haben können!?!

Dir noch eine gesegnete Woche – ich wünsch dir, dass dein Leben Kreise zieht!
Dein
Stephan

1. Ein Wort zur Ermutigung

Weil ihr Gottes Barmherzigkeit erfahren habt, fordere ich euch auf, liebe Brüder, mit Leib und Leben für Gott dazusein (Röm. 12,1a)

2. Ein Leben, das Kreise zieht

Vor kurzem stand ich an einem See und schaute über das Wasser. Dann nahm ich einen kleinen Stein in die Hand, holte aus und warf ihn in hohem Bogen in den See. Das Wasser spritzte leicht auf – es machte „Platsch“. Und in einer kreisförmigen Formation breiteten sich Wellen über den See aus. Faszinierend.

So ist es auch mit Menschen, die voll und ganz für Gott da sind. Ihr Leben hat Auswirkungen. Manchmal unscheinbar und klein – aber oft weit reichender als sie selber denken.

Ein Ehepaar aus meiner Heimatgemeinde waren so ein Stein in meinem „Lebens-Teich“:
Als ich 16 Jahre alt war und in den Jugendkreis ging, leiteten sie die Jugendarbeit in einem Nachbarort – und unsere Jugendkreise haben vieles zusammen unternommen. Und so entstand eine sehr persönliche Beziehung zu ihnen und ihren vier Kindern. Wir waren als Jugendliche einfach in die Familie integriert.
Oft saßen wir dann mit dem halben oder ganzen Jugendkreis bei ihnen zuhause, machten Spieleabende, feierten Sylvester, hatten einfach Spaß miteinander.

Sie waren echt ein Vorbild für mich. Aber was mich am meisten beeindruckt hat, das war ihre Hingabe. Sie haben nicht nur über Gastfreundschaft gesprochen, sondern sie wirklich gelebt. Wir Jugendliche konnten kommen, wann wir immer wollten – die Tür war offen, wir waren herzlich willkommen. Wenn wir gerade zur Essenszeit vorbei kamen, wurden wir eingeladen, wenn wir abends bei ihnen waren und mal wieder bis nachts um 2 Uhr im Wohnzimmer saßen – dann wurden wir nicht rausgeschmissen. Unglaublich.
Diese Familie hat uns Jugendliche einfach integriert. Und dadurch haben sie uns gezeigt, was es heißt mit ganzem Herzen für Jesus zu leben.

An ihnen konnte ich drei wichtige Lektionen für mein Leben lernen:

    • – Dass in der Jugendarbeit das Wichtigste die persönlichen Beziehungen sind.
    • – Dass man sein Haus für Jugendliche öffnen kann und dadurch großen Einfluss auf das Leben der Jugendlichen nimmt
    • – Dass Familie und Gemeindearbeit durchaus miteinander vereinbar sind.

Menschen, die sich mit ganzem Herzen in die Sache Gottes hinein geben – wie diese Familie – die werden erleben, dass ihr Dienst und ihr Engagement Auswirkungen hat. So wie ein Stein, der ins Wasser fällt und sich Kreise über den ganzen See bilden.

Dein Leben zieht Kreise – und das hängt nicht vor allem mit großartigen Begabungen oder besonderem Können zusammen. Sondern der entscheidende Faktor ist die Hingabe – dass dein ganzes Leben in der Hand Gottes liegt. Dann wird dein Leben Auswirkungen haben – weit über deinen Erfahrungshorizont hinaus.

Eine Frage persönlich an dich
Wo hast du in deinem eigenen Leben Menschen, die wie ein Stein in deinem „Lebensteich“ sind? Die in deinem Leben Kreise gezogen haben?
Wo hast du selbst den Auftrag von Gott ein „Stein im Lebensteich“ zu sein. Wo sind schon Auswirkungen sichtbar geworden?
Danke Gott doch einmal dafür!

3. Zum Schmunzeln:

Ein frisch bekehrter Christ sucht nach einer Gemeinde. Da fällt ihm eine wirklich schicke Gemeinde auf, die ihm super gefällt. Es ist praktisch einfach DIE Gemeinde schlechthin, ein elitärer Club mit der besten Lobpreisband, der herzerweichendsten und humorvollsten Predigt, dem tollsten Gemeindehaus und und und.
Daraufhin geht er nach Hause, fällt auf die Knie und bittet Jesus: „Kannst du nicht machen, dass ich in diese geniale Gemeinde aufgenommen werde.“ Daraufhin Jesus: „Tja – da kann ich dir leider nicht helfen. Mich haben sie auch nicht reingelassen!“

4. Aus der Praxis für die Praxis

Für Präsentationen, Jugendkreisprogramme, Gemeindebriefe etc. braucht man ja immer mal wieder Bilder. Ich hab jetzt eine geniale Datenbank gefunden mit fast 217.000 Bilder, die frei zur Verfügung stehen und auch frei verwendet werden dürfen (außer für komerzielle Zwecke). Man muss sich registrieren lassen und dann geht’s los. Die Adresse lautet www.sxc.hu.
Viel Spaß beim Stöbern.

Wenn du einen guten Witz weißt oder Ideen für die Rubrik „Aus der Praxis für die Praxis“ hast, schick sie mir. Gute Ideen sind wichtig, so dass auch andere davon profitieren können. Schreib mir Linktipps, schreib von Aktionen, Ideen, Veranstaltungen, missionarischen Einsätze, Materialspools etc. an s.muench@ec-bayern.de.

Neueste Beiträge

18 Kennenlernfragen: Mit diesen Fragen brichst du das Eis in jeder Gruppe

Wie ein Reh im Scheinwerferlicht schauen mich acht Augenpaare an. Es ist der erste Abend…

29. April 2021

Gottes Meisterwerk: Warum du kreativer bist als du denkst

Viele Menschen halten sich nicht für »kreativ« – aber da liegen sie falsch. Wir alle…

20. April 2021

Das Lockdown-Paradox: Wie bekomme ich mein Zeitgefühl zurück?

Wir leben in einer seltsamen Zeit, die wenig Struktur und Neues bietet. Wie können wir…

16. April 2021

Sex, Verzweiflung, Mord und die Unterstellung eines rassistischen Motivs

Die Nachrichten über Waffengewalt aus den USA scheinen kein Ende zu nehmen. Vor zwei Wochen…

6. April 2021

Gute Nachricht schlecht verpackt? Das muss nicht sein [4 Tipps]

Evangelisation muss nicht zum Fremdschämen sein. Wie können Jugendleiter:innen das Teilen des Evangeliums jungen Menschen…

25. März 2021

Bringen wir Jugendlichen bei, ihre Sünden zu bekennen oder zu verbergen?

Machen wir unsere Kinder zu Heuchlern? Schaffen wir ein Umfeld, in dem Teens das Gefühl…

17. März 2021