Kategorien: Beziehungen

[Jugendleitermail 220] Rache ist süß?

Hallo!

momentan laufen an vier Orten Ich-Glaubs-Abende und Schuleinsätze.
wäre genial, wenn der eine oder andere dafür mitbeten könnte.
Deshalb heute die Andacht von Sven H. - unserem JLN-Webmaster.

Gott segne dich!
Dein
Stephan

1. Wort zur Ermutigung

Mit lauter Stimme will ich dem Herrn danken, vor der großen Menge will ich ihn loben.
Er steht dem Wehrlosen zur Seite; er rettet ihn vor den Richtern, die ihn zum Tode verurteilen wollen.
Psalm 109,30+31

2. Rache ist süß?

„Herr! Der, der mich heute beleidigt hat – bitte sorge dafür, dass er nicht mehr lange zu leben hat. Dass er seinen Job verliert. Seine Kinder sollen ihren Vater verlieren, seine Frau soll einsam sein. Sorge dafür, dass er überfallen wird und nichts behält. Ruiniere seinen Ruf, sorge dafür, dass man sich nur noch negativ an ihn erinnert.“

Kann man so wirklich beten? Manchmal kommen mir ja tatsächlich solche Gedanken, und dann würde ich am liebsten… naja, steht ja schon oben. Aber betet man das wirklich? Kann man Gott so etwas „vorsetzen“? Wenn ich schon schlechte Gedanken habe – sollte ich da nicht aufpassen, dass Gott das nicht merkt?

David hat tatsächlich so gebetet. Das Gebet oben ist eine „leichte“ Umformulierung der ersten Verse in Psalm 109. Er muss scheinbar wirklich wütend gewesen sein, wenn er so etwas betet – und das, obwohl er selbst sich auch nicht immer ganz korrekt verhalten hat. Uns ist sein Gebet sogar in der Bibel überliefert – und wir können eines daraus lernen: Wir können zu Gott kommen, mit was immer wir wollen. Mit unserem Zorn genauso wie mit unserer Freude. Da kann man schon mal seine Wut herausschreien – Gott scheint damit umgehen zu können.

Irgendwie erinnert mich das an das typische Psychiater-Spiel: Man nimmt ein Kissen oder einen anderen Gegenstand, stellt sich vor, das sei die Person, auf die man wütend ist, und brüllt los. Oder schlägt auf das Kissen ein. Das Ergebnis: Man ist seine Wut los und kann wieder erleichtert durchs Leben gehen, bis man die Person wieder trifft und der nächste Kissen-Einsatz in greifbare Nähe rückt. Dann versteht man irgendwann auch, warum ein goldenes Kalb, der Mammon oder ein Stück Holz – kurz: alles, was man so als „Götzen“ zusammenfasst – doch nur Dinge sind, die kein Leben, keine Macht in sich haben.

Gut, dass wir Gott haben – bei ihm ist Zorn gut aufgehoben. Er selbst ist auch voller Zorn – im Alten Testament lesen wir häufiger davon. Bei uns ist der Zorn vielleicht nicht immer berechtigt, vielleicht manchmal auch schon.

Gott möchte Gerechtigkeit und kann uns vergeben, da Jesus am Kreuz für unsere Schuld gestorben ist. Genauso ist Jesus auch für die Schuld der anderen am Kreuz gestorben – und so können auch wir vergeben. Vielleicht beginnt man sein Gebet mit zornigen Ausdrücken, so wie das David getan hat, vielleicht kommt man aber auch gleich zum Schluss: der Bitte an Gott, einem Kraft zu schenken, jemandem zu vergeben. Ich bin mir sicher, dass das nicht nur Gott gefällt oder gut für den anderen ist, sondern auch mir mehr Ruhe schenkt, mehr als mir jedes Kissen oder andere Gegenstand jemals geben kann.

3. Tipp für die Praxis

Vor kurzem habe ich einen hervorragend gemachten Konfi-Kurs gesehen: Pimp your life.
Evtl. ist der auch für Teen-Kreise geeignet.

Bei „pimp your life“ handelt es sich um einen Glaubenskurs für Jugendliche im Stil eines „Workbooks“. Auf 136 durchgehend farbigen, frech illustrierten DinA4-Seiten werden sie herausgefordert, sich intensiv mit der Bedeutung der zentralen Fragen und Antworten des christlichen Glaubens für ihr eigenes Leben auseinanderzusetzen.

Das Ganze ist von einem sehr guten Grafiker erstellt worden, der ein Herz für Teens hat. Reinschauen lohnt sich:
http://issuu.com/schemi/docs/pimp_your_life?mode=embed&layout=http%3A//skin.issuu.com/v/light/layout.

Das 136-seitige Buch kostet 12,00 € zzgl. Versandkosten. Erhältlich ist es über www.ymms.de, über die Facebook-Seite http://www.facebook.com/pages/Pimp-your-Life-Konfirmandenarbeitsbuch/159356340743424.

4. Echt witzig

Die kleine Eva betet abends: “Lieber Gott, mach aus mir ein kluges Mädchen, mein Lehrer schafft es nicht!”

Neueste Beiträge

18 Kennenlernfragen: Mit diesen Fragen brichst du das Eis in jeder Gruppe

Wie ein Reh im Scheinwerferlicht schauen mich acht Augenpaare an. Es ist der erste Abend…

29. April 2021

Gottes Meisterwerk: Warum du kreativer bist als du denkst

Viele Menschen halten sich nicht für »kreativ« – aber da liegen sie falsch. Wir alle…

20. April 2021

Das Lockdown-Paradox: Wie bekomme ich mein Zeitgefühl zurück?

Wir leben in einer seltsamen Zeit, die wenig Struktur und Neues bietet. Wie können wir…

16. April 2021

Sex, Verzweiflung, Mord und die Unterstellung eines rassistischen Motivs

Die Nachrichten über Waffengewalt aus den USA scheinen kein Ende zu nehmen. Vor zwei Wochen…

6. April 2021

Gute Nachricht schlecht verpackt? Das muss nicht sein [4 Tipps]

Evangelisation muss nicht zum Fremdschämen sein. Wie können Jugendleiter:innen das Teilen des Evangeliums jungen Menschen…

25. März 2021

Bringen wir Jugendlichen bei, ihre Sünden zu bekennen oder zu verbergen?

Machen wir unsere Kinder zu Heuchlern? Schaffen wir ein Umfeld, in dem Teens das Gefühl…

17. März 2021