Kategorien: Beziehungen

[Jugendleitermail 243] Ein Priester

Hey!

heute schreibt Kai - einer der Teilnehmer beim Jugendleitertraining - die Jugendleitermail.
Wenn du Interesse hast, beim JLT 2012 mitzumachen, darfst du dich gerne schon mal melden.
Die Termine werden demnächst bekannt gegeben.

Ich wünsch dir für diese Woche, dass Gott dich segnet, dass er dich gebraucht und du ein Priester für andere sein kannst (wie Kai schreibt).

Es segne dich der Vater, der Sohn und der Heilige Geist!
Dein
Stephan

1. Ein Wort zur Ermutigung

Jesus hat uns zu Königen und Priestern gemacht vor Gott, seinem
Vater. Ihm sei Ehre und Gewalt von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.
aus Offenbarung 1,5+6

2. Ein Priester

Ich saß dieses Wochenende in meiner stillen Zeit und habe das Buch „Mitarbeiterrevolution“ von Bill Hybels noch einmal Revue passieren lassen. Dabei ist mir ein Gedanke ziemlich wichtig geworden.
Der Gedanke, dass wir alle Priester sein können. Früher, also ich mein zu der Zeit im Alten Testament. Da gab es nur eine Hand voll Personen, die eine Verbindung zwischen Gott und dem Volk hatten. Wenn das Volk also Beten oder seine Sünden bekennen wollte, musste das Ganze durch einen dieser auserwählten Priester geschehen.

Doch durch das Leben und dem Tod Jesu hat sich das Ganze geändert. An Pfingsten zu derer Zeit, kam der heilige Geist in Form eines Windhauchs in ein „Oberzimmer“, wo sich die ersten Nachfolger Jesu versammelten hatten und verlieh aller Anwesenden die Macht mit Gott persönlich zu kommunizieren. Weil dort nicht nur die Hand voll Priester waren sondern auch „Normale“, das heißt auch Nachfolger Jesu, dürfen wir (Nachfolger Jesu) das jetzt auch.
Wir dürfen Priester sein. Wir müssen nicht jedesmal, wenn wir Gott preisen wollen zu einem Priester gehen. Nun können wir uns einfach hinsetzen und unseren Gott preisen mit allem was wir sind.

Wir müssen nicht zum Bekennen unserer Sünden zu einem dieser Priester gehen. Wir müssen niemanden damit einweihen, wenn wir das nicht wollen. Wir dürfen es sofort Gott sagen. Ist das nicht toll?! Doch ein Priester hatte die Aufgabe das für das ganze Volk zu tun. Nun können wir das auch. Wir dürfen für unser „Volk“ beten, sie ermutigen und auf sie aufpassen und vieles mehr. Mit Volk mein ich deine Mitmenschen mit denen du täglich zu tun hast oder vielleicht mit denen du etwas Besonderes erlebt hast oder die du einfach nur beim Vorbeilaufen siehst.

Warum beten wir nicht einfach mal für sie? Warum ermutigen wir sie nicht? Warum können wir nicht einfach mal ein kurzes Lob aussprechen? Warum helfen wir ihnen nicht, wenn sie in Not sind? Warum laufen wir einfach weiter, wenn jemand zusammen geschlagen wird? Warum helfen wir nicht, wenn jemand beklaut wird? Warum fällt das vielen echt schwer? DAS sind auch Aufgaben unseres Priesterseins. Ich ermutige euch die Aufgaben eines Priesters wahr zu nehmen und sie in die Tat umzusetzen. Bete für deine Nachbarn, helfe einer alten Frau über die Straße oder sprich ein Lob für deine Freunde aus. Dann fühlt sich nicht nur dein Gegenüber besser, sondern auch du fühlst dich besser jemandem gedient zu haben.
(von Kai Lederhofer)

3. Tipp für die Praxis

Pünktlich zum Kirchentag in Dresden hat das MDR eine Umfrage in Auftrag gegeben zum Thema Glauben.
Es ist immer wieder interessant zu sehen, dass eine erstaunlich hohe Prozentzahl offen ist für das Thema Glauben. Z. B. beantworteten 58 Prozent der Befragten die Frage, ob sie an einen Gott glauben mit „Ja“. 38 Prozent verneinten dies.
Mehr unter http://www.jesus.de/blickpunkt/detailansicht/ansicht/-/177383ost-und-westdeutsche-in-glaubensfragen-gepalten.html

4. Echt witzig

Drei Priester gehen in die Sauna. An der Kasse fragen sie, ob heute der Tag für Männer sei.
Der Kassierer nickt und grinst.
Innen stellen sie fest, dass sowohl Männer als auch Frauen in der Sauna sind. Zwei Priester
wickeln das Handtuch sofort um die Hüften, der dritte hält es vor sein Gesicht und sagt: „Ich weiß ja nicht, woran euch eure Gemeindemitglieder erkennen. Meine jedoch erkennen mich am Gesicht!“


Suchst du eine Andacht – brauchst du Input für dich selbst?
Unter http://www.jugendleiternetz.de/?i=jlm findest du alle bisherigen Jugendleitermails unter dem jeweiligen Thema der JLM als Download.
Viel Spaß beim Stöbern!
Stephan Münch – EC-Bayern

Neueste Beiträge

18 Kennenlernfragen: Mit diesen Fragen brichst du das Eis in jeder Gruppe

Wie ein Reh im Scheinwerferlicht schauen mich acht Augenpaare an. Es ist der erste Abend…

29. April 2021

Gottes Meisterwerk: Warum du kreativer bist als du denkst

Viele Menschen halten sich nicht für »kreativ« – aber da liegen sie falsch. Wir alle…

20. April 2021

Das Lockdown-Paradox: Wie bekomme ich mein Zeitgefühl zurück?

Wir leben in einer seltsamen Zeit, die wenig Struktur und Neues bietet. Wie können wir…

16. April 2021

Sex, Verzweiflung, Mord und die Unterstellung eines rassistischen Motivs

Die Nachrichten über Waffengewalt aus den USA scheinen kein Ende zu nehmen. Vor zwei Wochen…

6. April 2021

Gute Nachricht schlecht verpackt? Das muss nicht sein [4 Tipps]

Evangelisation muss nicht zum Fremdschämen sein. Wie können Jugendleiter:innen das Teilen des Evangeliums jungen Menschen…

25. März 2021

Bringen wir Jugendlichen bei, ihre Sünden zu bekennen oder zu verbergen?

Machen wir unsere Kinder zu Heuchlern? Schaffen wir ein Umfeld, in dem Teens das Gefühl…

17. März 2021