Kategorien: Beziehungen

[Jugendleitermail 315] Gott regiert

Hey!

Am letzten Wochenende war ich beim Kongress „Neues wagen“ in Erfurt. Zum 125 jährigen Jubiläum des Gnadauer Verbandes gab es einen viertägigen Zukunftskongress für alle Gemeinschaftsverbände in Deutschland.

Es war wirklich erstaunlich, wie viele neue und frische Ideen dort präsentiert und wie mutig und zielorientiert Neues angegangen wurde. Das war man bisher nicht gewohnt von Gnadau. Es ging u. a. um Gemeindegründung, frische Ausdrucksformen von Gemeinde (Fresh X), um neue soziale und missionarische Projekte u.v.m. Ich hatte den Eindruck, dass der Gnadauer Verband mit diesem Kongress nicht nur einen - sondern mehrere Schritte in die Zukunft gewagt hat.

Ich wünsche dir, dass auch du neue Schritte wagst – auch wenn es vielleicht schwer fällt. Es lohnt sich loszugehen und im Vertrauen auf Gott Großes zu erwarten.
Es segne dich der allmächtige Gott, der in dir und mit dir sein Reich baut.
Dein Stephan

1. Ein Wort zum Nachdenken

Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch!
(Joh. 20,21)

2. Gott regiert

Ein Vortrag auf dem Kongress „Neues wagen“ hat mich echt gepackt und zum Nachdenken angeregt. Das Thema war das Reich Gottes. Wo ist es? Was ist das Reich Gottes überhaupt? Und wie breitet es sich aus? Prof. NT Wright fing an beim Alten Testament und zeigte Schritt für Schritt auf, wie durch Jesus das Reich Gottes in dieser Welt Raum gewinnt.

Dabei wurden mir einige Dinge deutlich:

Das Reich Gottes ist anders, als erwartet.
Die Juden sehnten sich danach, dass Gott ins Heiligtum (Jerusalem) zurückkehrt und sein Volk aus dem seit Jahrhunderten andauernden Kampf gegen Römer, Babylonier, Perser usw. befreit. Aber als Jesus kam, wurde er ein einfacher Mensch, er war Zimmermann, wendete sich den betrügerischen Zöllnern und Prostituierten zu. Und so beginnt das Reich Gottes. In einem Stall, in einer Werkstatt, am Zollhäuschen, auf der Straße.

Das Reich Gottes ist in uns
Jesus sagt: „Das Reich Gottes ist mitten unter euch“ und: „Das Reich Gottes ist in euch.“ (Luk. 17,21). Das heißt, dass Gottes Reich nicht irgendwo im Himmel ist – oder in Kirchengebäuden – oder sonst wo. Sondern es ist in jedem, der an Jesus glaubt. Man könnte sagen: Die Nachfolger Jesu sind der Ort, von dem aus Gott die Welt regiert. Egal, wo wir hinkommen – wir tragen die Herrschaft Gottes dorthin. Das ist eine Verantwortung – aber gleichzeitig eine Befreiung. Gott handelt durch uns. Wir müssen nicht selbst alles verändern.

Wir haben einen Auftrag
Jesus sagt zu seinen Jüngern: Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch! (Joh. 20,21)
Wir sollen also das Reich Gottes ausbreiten, indem wir es überall hintragen! So wie Jesus von der ewigen Herrlichkeit in diese kaputte Welt gekommen ist – so sollen auch wir aus unseren herrlichen Gemeindehäusern hingehen mitten in die Welt, zu den Menschen. Gerade zu denen, die in Nöten und Problemen stecken. Die von der Gesellschaft ausgestoßen sind. Und dann sollen wir die guten Taten tun, die Gott schon vorbereitet hat (Eph. 2,10)

Eine Frage persönlich an dich:
Wo kannst du heute hingehen und das Reich Gottes unerwartet und überraschend hintragen? Einfach nur, indem du da bist, einem anderen in Jesu Namen Gutes tust, segnest, betest – was auch immer dran ist.

3. Tipp für die Praxis

Was hat Gott mit meinem Leben vor?
Es gibt eine last-minute-Möglichkeit, wenn du dich studienmäßig oder jobmäßig neu orientieren willst:
Am übernächsten Wochenende ist in Tabor ein super Berufsfindungs-Seminar mit erfahrenen Coaches und Dozenten.

Mehr Info:
http://www.tabor.de/t3/fileadmin/Datenablage/Veranstaltungen/2012/job/JOB-BERUF-BERUFUNG_2013.pdf

4. Witzig

Ein Mann kommt in eine Zoohandlung und verlangt zehn Ratten.
Der Verkäufer: „Wozu brauchen Sie die denn?“
„Ich habe meine Wohnung gekündigt und muss sie so verlassen, wie ich sie bezogen habe.“


Suchst du eine Andacht – brauchst du Input für dich selbst?
Unter http://www.jugendleiternetz.de findest du alle bisherigen Jugendleitermails. Du kannst auch nach Stichworten suchen mit unserer Suchfunktion.
Viel Spaß beim Stöbern!
Stephan Münch – EC-Bayern

Neueste Beiträge

18 Kennenlernfragen: Mit diesen Fragen brichst du das Eis in jeder Gruppe

Wie ein Reh im Scheinwerferlicht schauen mich acht Augenpaare an. Es ist der erste Abend…

29. April 2021

Gottes Meisterwerk: Warum du kreativer bist als du denkst

Viele Menschen halten sich nicht für »kreativ« – aber da liegen sie falsch. Wir alle…

20. April 2021

Das Lockdown-Paradox: Wie bekomme ich mein Zeitgefühl zurück?

Wir leben in einer seltsamen Zeit, die wenig Struktur und Neues bietet. Wie können wir…

16. April 2021

Sex, Verzweiflung, Mord und die Unterstellung eines rassistischen Motivs

Die Nachrichten über Waffengewalt aus den USA scheinen kein Ende zu nehmen. Vor zwei Wochen…

6. April 2021

Gute Nachricht schlecht verpackt? Das muss nicht sein [4 Tipps]

Evangelisation muss nicht zum Fremdschämen sein. Wie können Jugendleiter:innen das Teilen des Evangeliums jungen Menschen…

25. März 2021

Bringen wir Jugendlichen bei, ihre Sünden zu bekennen oder zu verbergen?

Machen wir unsere Kinder zu Heuchlern? Schaffen wir ein Umfeld, in dem Teens das Gefühl…

17. März 2021