Kategorien: Beziehungen

[Jugendleitermail 320] Neues wagen (Teil 5)

Hallo!

Manchmal wird man ganz schön herausgefordert. Von den Umständen, von den Mitmenschen und von Gott. Wie geht man damit um, wenn ein klarer Weg plötzlich steinig wird? Mehr dazu in der Andacht unten.

Ich wünsch dir für diese Woche, dass Gott dich leitet und bewahrt.
Er ist derjenige, der für uns kämpft und siegt.
Sei gesegnet!
Dein
Stephan

1. Ein Wort zur Ermutigung

Der Herr wird für euch streiten und ihr werdet still sein
(2. Mose 14,14)

2. Neues wagen (Teil 5)

In den JLMs Nr 276-278 und 302 (siehe http://www.jugendleiternetz.de/?i=jlm) erzählte ich von der Vision, die meine Frau und ich – und ein kleines Team von weiteren 4 Leuten – in den nächsten Jahren umsetzen wollen.

Wir werden dieses Jahr im Sommer ins mittelfränkische Uffenheim in ein ehemaliges Hotel ziehen und im Sommer 2014 mit einem Orientierungsjahr für junge Erwachsene beginnen. In diesem Jahr der Orientierung geht es um geistliche und persönliche Entwicklung. Aber auch um Berufsorientierung und soziales Engagement. Das sind die Hauptpunkte des Jahres: Jesus begegnen - Persönlichkeit werden – Menschen beschenken.
Ein paar Bilder dazu findest du auf unserer Facebook-Page: http://www.facebook.com/deinlebenstraum

Die aktuelle Herausforderung besteht darin, einen Trägerverein zu gründen, eine gute Struktur zu legen, Wege zu gehen, die wir bisher so nie beschritten haben. Eine schöne und spannende Sache – aber gleichzeitig auch eine enorme Herausforderung für mich und das ganze Team. Immer wieder erleben wir, wie Gott uns Mitstreiter und Unterstützung schenkt – aber es gibt auch manche Rückschläge zu verkraften. Und unser Glaube wird dabei ganz schön auf die Probe gestellt.

Vor ca. einem Monat bekamen wir Bescheid vom Landratsamt, dass die Nutzung des Hauses ungeklärt ist und deshalb momentan niemand drin wohnen darf. Eine Unterstützerin unseres Projekts, die bereits eingezogen war, musste wieder ausziehen. Wir wollten für unsere Geburtstagsfeier Anfang Februar Gäste für eine Nacht in den Hotelzimmern unterbringen und hatten bereits alles vorbereitet. Auch das wurde uns untersagt. Inzwischen ist ein Gespräch mit dem Landratsamt gelaufen – aber es zeichnet sich momentan keine Besserung ab. Diesen Verlauf hatten wir vorher so nicht absehen können – und auch nicht eingeplant.

Was tut man da, wenn der Weg, der bisher so klar erschien, plötzlich in Frage gestellt wird? Gott hatte uns so viele offene Türen geschenkt, Herzen geöffnet, gute Gespräche z. B. mit dem Bürgermeister ermöglicht. Und dann das?
Vieles ist jetzt in Frage gestellt: Können wir im Sommer einziehen? Lässt sich überhaupt aus dem Gebäude das machen, was wir vorhaben? Gerät die Vision jetzt ins Wanken? Viele Fragen – aber wenig Antworten. Man fühlt sich so hilflos.

Was uns bleibt, ist fachlichen Rat einzuholen, Gespräche zu führen und vor allen Dingen darauf zu vertrauen, dass Gott uns nicht im Stich lässt. Wenn er uns bis hierher geführt hat, dann muss er uns auch weiter führen. Ich komme mir ein bisschen so vor, wie Mose, der mit dem Volk Israel vor dem Meer steht – die Ägypter im Rücken. Und Mose wusste es ja nicht von Anfang an, was Gott vorhatte. Er und das Volk waren sicher verzweifelt. Und so ein bisschen fühle ich mich auch.

Wir hoffen und beten, dass Gott diese Verheißung, die er Mose gegeben hatte, auch bei uns wahr macht: „Der Herr wird für euch streiten und ihr werdet still sein“ 2. Mose 14,14

Vielleicht bist du in einer ähnlichen Situation. Vielleicht kennst du jemanden, der vor so einer Wand steht und nicht weiter weiß. Ich wünsche dir, dass Gott dich ruhig macht und auch du erlebst: „Der Herr wird für dich streiten – und du wirst still sein“.

Zwei Fragen persönlich an dich:
Könntest du eine Minute erübrigen und für unsere Situation beten?
Und wenn du selbst etwas Ähnliches erlebst – wie wäre es, wenn du ganz bewusst deine Situation in Gottes legst und IHM vertraust, dass er es gut machen wird?

3. Tipp für die Praxis

Auf www.jugendleiter-blog.de findest du jede Menge Spiele, Ideen, Themen, Literatur, usw. zum Thema Jugendarbeit.
Kann ich nur empfehlen :-)

4. Witzig

Kleines Mädchen: “Ist es wahr, dass wir aus Staub geschaffen wurden und wieder zu Staub werden?” Mutter: “Ja, das steht in der Bibel.” Kleines Mädchen: “In dem Fall ist es so, dass ziemlich viele Leute unter meinem Bett kommen und gehen.”


Suchst du eine Andacht – brauchst du Input für dich selbst?
Unter http://www.jugendleiternetz.de findest du alle bisherigen Jugendleitermails. Du kannst auch nach Stichworten suchen mit unserer Suchfunktion.
Viel Spaß beim Stöbern!
Stephan Münch – EC-Bayern

Neueste Beiträge

18 Kennenlernfragen: Mit diesen Fragen brichst du das Eis in jeder Gruppe

Wie ein Reh im Scheinwerferlicht schauen mich acht Augenpaare an. Es ist der erste Abend…

29. April 2021

Gottes Meisterwerk: Warum du kreativer bist als du denkst

Viele Menschen halten sich nicht für »kreativ« – aber da liegen sie falsch. Wir alle…

20. April 2021

Das Lockdown-Paradox: Wie bekomme ich mein Zeitgefühl zurück?

Wir leben in einer seltsamen Zeit, die wenig Struktur und Neues bietet. Wie können wir…

16. April 2021

Sex, Verzweiflung, Mord und die Unterstellung eines rassistischen Motivs

Die Nachrichten über Waffengewalt aus den USA scheinen kein Ende zu nehmen. Vor zwei Wochen…

6. April 2021

Gute Nachricht schlecht verpackt? Das muss nicht sein [4 Tipps]

Evangelisation muss nicht zum Fremdschämen sein. Wie können Jugendleiter:innen das Teilen des Evangeliums jungen Menschen…

25. März 2021

Bringen wir Jugendlichen bei, ihre Sünden zu bekennen oder zu verbergen?

Machen wir unsere Kinder zu Heuchlern? Schaffen wir ein Umfeld, in dem Teens das Gefühl…

17. März 2021