Kategorien: Beziehungen

[Jugendleitermail 328] Unterwegs nach zuhause

Hi!

„Gott gibt uns Sicherheit – auch wenn das ganze Leben unsicher erscheint.“
Dieser Satz ist leicht gesagt. Aber wenn man diese Unsicherheit wirklich erlebt ist das was ganz anderes. Mein Kollege Jonathan erzählt in der Andacht, wie es ihm gerade geht – und macht dir und mir Mut, wirklich auf Gott zu vertrauen. Mitten im alltäglichen Wahnsinn.

Ich wünsch dir, dass Gott dich bewahrt, festhält – dass ER dir Sicherheit und Ruhe gibt in dieser ruhelosen Welt.
Sei gesegnet!
Dein
Stephan

1. Ein Wort zur Ermutigung

Denn hier auf der Erde gibt es keinen Ort, der wirklich unsere Heimat wäre und wo wir für immer bleiben könnten. Unsere ganze Sehnsucht gilt jener zukünftigen Stadt, ´zu der wir unterwegs sind`. Hebräer 13,14

2. Unterwegs nach Zuhause

Dieser Vers, die Jahreslosung von diesem Jahr ist im Moment mein großes Thema. Ich weiß, dass sich beruflich bei mir etwas ändern wird ab August. Allerdings weiß ich das schon seit Herbst. Es wäre schön gewesen, sofort zu wissen, wie es weiter geht. Stattdessen schwebe ich in der Unsicherheit.
So war es schon öfters in meinem Leben. Viel zu lange zieht sich das jetzt schon. So vergehen Tage und Monate. Auf der Suche nach dem richtigen Ort, dem richtigen Job, von dem dann bitte ganz klar sein soll, dass das auch der Platz ist, wo Gott mich haben will.
Zwischendurch klammere ich mich an voreilige Ideen, versuche, eine schnelle Lösung zu finden, nur damit ich dann weiß, wie’s weiter geht.
Ich will mich wohlfühlen und Sicherheiten haben. Als ich dann auch noch für drei Wochen wegen Umbaumaßnahmen aus meiner Wohnung raus musste, war dieses Unsicherheitsgefühl am Gipfel.
Kein Dach über dem Kopf, keine Ahnung, wie die Zukunft aussieht.

So etwas könnte man auch Freiheit nennen, es fühlt sich aber wie Verlorenheit an. Man könnte es Ungebundenheit nennen, aber es fühlt sich wie Orientierungslosigkeit an.
Wir gewöhnen uns an Sicherheiten und der Satz oben aus der Bibel ist ganz sicher kein romantisches Ideal, obwohl ich ihn früher immer so gelesen habe.
Es ist etwas anstrengendes, das ich auf mich nehme auf der Suche nach diesem Ort, wo Jesus mich haben will. Aber weil Jesus dabei ist, bin ich auf dem Weg durch die Ungewissheit frei. Weil Jesus dabei ist, kann ich es genießen, ungebunden zu sein.
Manchmal habe ich davon geträumt, radikal für Jesus zu leben. Radikal ist aber anstrengend und beängstigend.

Allerdings lerne ich, die Unsicherheit zu genießen, weil Gott mich darin mitnimmt auf ein Abenteuer. Kein Abenteuer ohne Unsicherheit. Es gibt keinen Grund Gott vertrauen zu müssen, wenn man selbst alles unter Kontrolle hat. Das ist keine neue Erkenntnis, aber immer wieder ein Erlebnis.
In dem Vers steckt ja beides, etwas Unangenehmes und etwas total Schönes:
„Denn hier auf der Erde gibt es keinen Ort, der wirklich unsere Heimat wäre und wo wir für immer bleiben könnten. Unsere ganze Sehnsucht gilt jener zukünftigen Stadt, ´zu der wir unterwegs sind`.“

Ich liebe es ja doch, eine schöne Wohnung und ein zuhause zu haben. Aber noch mehr liebe ich es, mit Jesus auf dem Weg zu sein, auch wenn das nicht so bequem ist und ich noch nicht weiß, wohin der Weg geht. Bei ihm bin ich überall zuhause! Und so lerne ich jeden Tag mehr, die Unsicherheit zu genießen und darin Vertrauen zu üben. Denn ich glaube an einen Gott, der mich liebt.
Hoffentlich macht dir das Mut, auch neu auf Gott zu vertrauen, falls du in der gleichen Situation steckst wie mein guter Freund und ich.

(Jonathan Weider)

3. Tipp für die Praxis

Oft gibt es Menschen, denen es gerade genauso geht wie uns und die in der einen oder anderen Sache auch nicht wissen, wie es weiter geht. Wir können uns Rat von ihnen suchen, aber wir können mit ihnen auch beten und die Freiheit genießen, die Gott uns in solchen Unsicherheitsphasen gibt.
Ruf einen Freund an, der in einer ähnlichen Situation steckt. Spinnt mal zusammen los: Welches könnte meine nächste “Zwischenheimat” hier auf der Erde sein? Was würde mich daran reizen und was hält mich davon ab? Und dann betet zusammen, dass Gott euch gut führt und dankt ihm für diese aufregende Lebensphase!

4. Witzig

Die Walheimat ist der Ozean.


Suchst du eine Andacht – brauchst du Input für dich selbst?
Unter http://www.jugendleiternetz.de findest du alle bisherigen Jugendleitermails. Du kannst auch nach Stichworten suchen mit unserer Suchfunktion.
Viel Spaß beim Stöbern!
Stephan Münch – EC-Bayern

Neueste Beiträge

18 Kennenlernfragen: Mit diesen Fragen brichst du das Eis in jeder Gruppe

Wie ein Reh im Scheinwerferlicht schauen mich acht Augenpaare an. Es ist der erste Abend…

29. April 2021

Gottes Meisterwerk: Warum du kreativer bist als du denkst

Viele Menschen halten sich nicht für »kreativ« – aber da liegen sie falsch. Wir alle…

20. April 2021

Das Lockdown-Paradox: Wie bekomme ich mein Zeitgefühl zurück?

Wir leben in einer seltsamen Zeit, die wenig Struktur und Neues bietet. Wie können wir…

16. April 2021

Sex, Verzweiflung, Mord und die Unterstellung eines rassistischen Motivs

Die Nachrichten über Waffengewalt aus den USA scheinen kein Ende zu nehmen. Vor zwei Wochen…

6. April 2021

Gute Nachricht schlecht verpackt? Das muss nicht sein [4 Tipps]

Evangelisation muss nicht zum Fremdschämen sein. Wie können Jugendleiter:innen das Teilen des Evangeliums jungen Menschen…

25. März 2021

Bringen wir Jugendlichen bei, ihre Sünden zu bekennen oder zu verbergen?

Machen wir unsere Kinder zu Heuchlern? Schaffen wir ein Umfeld, in dem Teens das Gefühl…

17. März 2021