Kategorien: Beziehungen

[Jugendleitermail 337] Trotzdem dankbar

Hallo!

Ich melde mich wieder zurück aus der Sommerpause. Ich hoffe, du hattest eine gute Sommerzeit und konntest dich so richtig gut erholen.

Heute feiern meine Frau und ich 15. Hochzeitstag. Solche Ereignisse machen mich unglaublich dankbar für das, was Gott mir schenkt: Familie, Freunde, Gesundheit und vieles mehr. Dazu einige Gedanken in der Andacht.

Außerdem beginnen jetzt wieder die Jugendgruppen und regelmäßigen Veranstaltungen. Ich wünsch dir, dass Gott dir jede Woche Power und Ideen schenkt. ER ist der Herr – du bist in seinem Namen unterwegs. Sei mutig und hab keine Angst (Jos. 1,9)

Gott segne und bewahre dich!
Dein Stephan

1. Ein Wort zur Ermutigung

Lasst uns dankbar zu ihm kommen und ihn mit fröhlichen Liedern besingen! Denn der Herr ist ein gewaltiger Gott, der große König über alle Götter! In seiner Hand liegen die Tiefen der Erde und die Gipfel der hohen Berge. Ihm gehört das Meer, er hat es ja gemacht, seine Hände haben das Festland geformt.
Psalm 95,2-5

2. Trotzdem dankbar

Im Sommer war ich mit meiner Family für zwei Wochen in Kroatien. Sechs Leute, ein VW-Bus, ein Hauszelt – und dann Sonne, Strand, Muscheln und Meer. Es war eine wunderschöne Zeit, in der ich wieder neu für meine Familie dankbar wurde. Für gesunde Kinder, eine geniale Ehefrau. Ich bin gesund, hab genug Geld um Urlaub zu machen – viel Grund, dankbar zu sein.

So ähnlich muss sich Gott das gedacht haben, als er den Ruhetag geschaffen hat. „Und er sah an alles, was er gemacht hatte, und es war sehr gut“. Sich zurücklehnen und dankbar genießen, was Gott geschaffen hat.

Aber genau in dieser Urlaubszeit sind Dinge passiert, die mir wirklich unter die Haut gingen. Eine Nichte einer guten Bekannten kam zwar lebend auf die Welt, konnte aber durch einen genetischen Fehler nur wenige Tage überleben. Das Baby wurde geboren, um ein paar Tage später wieder zu sterben. Ein 8-jähriges Mädchen aus einer unserer EC-Jugendarbeiten verunglückte bei einem Familienausflug in den Bergen tödlich. Und der Leiter des Tauernhofes Hans Peter Royer stürzte mit dem Gleitschirm ab und wurde nur noch tot geborgen.

Ich kann das nicht verstehen, warum so etwas passiert. Und die Wucht dieser drei Schicksale scheint einen regelrecht zu erschlagen. Aber ich merke mehr und mehr, dass unser Leben ein Geschenk ist. Jeder Tag, den ich erleben darf, ist ein Geschenk Gottes, das nicht selbstverständlich ist. Dass ich meine Frau, meine Kinder, meine Eltern und Freunde haben darf ist eine Gnade Gottes. Dass ich gesund bin und arbeiten kann ist Sein Geschenk an mich.

In Anbetracht dieser Erkenntnis erscheinen meine Sorgen, die mich nach dem Urlaub wieder zu überfallen drohen klein und unscheinbar. Viele Dinge, die ich einfach nicht im Griff habe, die mich nachts manchmal nicht schlafen lassen. All das sind Peanuts gegenüber dieser Erkenntnis, dass Gott mein Leben in seiner Hand hat. Von daher will ich mein Leben, meinen Alltag und das Leben meiner Familie und Freunde bewusst in diese Hand legen. Und ich will es so annehmen, wie es ist – auch wenn ich manches nicht verstehe.

Wenn du willst, kannst du mit mir beten:
Danke lieber Vater für die vielen Dinge, die du in mein Leben hineinlegst. Ich bin reich beschenkt – überreich. Danke, dass du auch um die Sorgen und Lasten weißt, die mich bewegen. Ich will sie in deine Hände legen, denn dort sind sie gut aufgehoben. Danke, dass die Herausforderungen, vor denen ich stehe, für dich kein Problem sind. Aber bitte hilf auch den Menschen, die schweres Leid und Schmerz erfahren müssen. Trage sie durch und tröste sie.
Dir sei Ehre – jetzt und in Ewigkeit. Amen

3. Tipp für die Praxis

Wer in der nächsten Zeit im Teenkreis eine Reihe über die 10 Gebote machen will, dem kann ich ein gutes Arbeitsbuch empfehlen mit vielen Praxis-Anregungen, Spielen - das Ganze übersichtlich angeordnet.

Zielgruppe: Teenager, die am Anfang des Glaubens stehen.
Aufteilung: Für jedes Gebot eine Einheit + das Liebesgebot

Titel: Zehn Gebote – in guten Beziehungen leben (Stephan Münch :-)

http://www.bornverlag.de/index.php?id=5&shop[place]=detail&shop[NO]=182543&shop[category]=BV_JU_EE

4. Echt witzig

Zwei Witze passend zur Wahl :-)

Statistik
Die Statistik ist für den Politiker das, was für den Betrunkenen die Straßenlaterne ist. Sie dient ihm zum Festhalten, nicht zur Erleuchtung.

Bundeskanzlerin Merkel und Ministerin von der Leyen spazieren über den Berliner Kurfürstendamm: Merkel: „Ursula, schau Dir mal diese Preise an: eine Hose 10 Euro, ein Mantel 15 Euro und ein Kleid nur 8 Euro! Meine Politik hat sich also doch nicht ausgewirkt auf die Preise. “ Ursula erstaunt: „Du Angie - das ist das Schaufenster einer chemischen Reinigung.“


Suchst du eine Andacht – brauchst du Input für dich selbst?
Unter http://www.jugendleiternetz.de findest du alle bisherigen Jugendleitermails. Du kannst auch nach Stichworten suchen mit unserer Suchfunktion.
Viel Spaß beim Stöbern!
Stephan Münch – EC-Bayern

Neueste Beiträge

18 Kennenlernfragen: Mit diesen Fragen brichst du das Eis in jeder Gruppe

Wie ein Reh im Scheinwerferlicht schauen mich acht Augenpaare an. Es ist der erste Abend…

29. April 2021

Gottes Meisterwerk: Warum du kreativer bist als du denkst

Viele Menschen halten sich nicht für »kreativ« – aber da liegen sie falsch. Wir alle…

20. April 2021

Das Lockdown-Paradox: Wie bekomme ich mein Zeitgefühl zurück?

Wir leben in einer seltsamen Zeit, die wenig Struktur und Neues bietet. Wie können wir…

16. April 2021

Sex, Verzweiflung, Mord und die Unterstellung eines rassistischen Motivs

Die Nachrichten über Waffengewalt aus den USA scheinen kein Ende zu nehmen. Vor zwei Wochen…

6. April 2021

Gute Nachricht schlecht verpackt? Das muss nicht sein [4 Tipps]

Evangelisation muss nicht zum Fremdschämen sein. Wie können Jugendleiter:innen das Teilen des Evangeliums jungen Menschen…

25. März 2021

Bringen wir Jugendlichen bei, ihre Sünden zu bekennen oder zu verbergen?

Machen wir unsere Kinder zu Heuchlern? Schaffen wir ein Umfeld, in dem Teens das Gefühl…

17. März 2021