Kategorien: Beziehungen

[Jugendleitermail 399] Neue frische Miene :)

Hallo!

wir empfehlen Dir kurz vor oder kurz nach dem Lesen der Jugendleitermail in den Spiegel zu schauen 😉
Viel Gewinn damit,
es grüßen Euch Hanno und Stephan

1. Ein Wort der Ermutigung

Aber dieser Gott sorgt ja für beides bei euch, einmal dass ihr es überhaupt wollt und dann, dass ihr es auch schaffen könnt, damit er sich über euch freut. Bei allem, was ihr so anpackt, versucht immer gut drauf zu sein und passt auf, nicht ständig ins Grübeln und Zweifeln zu kommen. Dann wird euer Leben sauber und mit einer guten Einstellung abgehen. Und das mitten in einer total verdrehten und perversen Welt. Ihr werdet strahlen wie ein Stern in einer dunklen Nacht, so sehr werdet ihr auffallen.
(Philipper 2,13 - 15 nach der VolXbibel)

2. Neue frische Miene 🙂

Letzten Sonntag hatte ich mal wieder das vergnügen bei uns in der Gemeinde zu predigen. Wir als EC Jugend haben den ganzen Godi gestaltet, was immer wieder ein Erlebnis ist. Zum ersten mal haben jugendliche sich getraut, Musik zu machen und zu moderieren. Das ist als Jugendleiter einfach eine geile Sache, zu sehe, wie junge Leute ihre Gaben entdecken und trotz des großen Altersunterschiedes in unserer Gemeinde von ihrem Leben erzählen und damit zeigen, dass Gemeinde eine Zukunft hat! Ich empfehle euch allen wenn ihr die Möglichkeit habt, dann wagt es und zeigt den „Alten“ wie euer Glaube ist (wir machen das z.B. mit Berichten von der Osterkonferenz oder unserem Sommerlager) und vor allem dass ihr da seid!
Jedenfalls habe ich dann mal wieder gepredigt und wieder mal gar nicht gemerkt, wie aus einer viertel Stunde 35 Minuten wurden… Ich hatte von meinen Jugendlichen den heiligen Geist als Thema bekommen und dachte mir oh nein schon wieder über Gaben und Früchte reden. Aber durch einen Glaubenskurs den ich grad mache (Gott erfahren von Henry T. Blackaby, sehr gutes Teil!) und durch viele Erlebnisse in meinem Leben und die guten neuen und alten Gedanken die mir „Boppy“ auf der Osterkonferenz gegeben hat, fand ich das Thema wieder interessant!
Warum ist es so, dass wir deutschen in alle Länder Missionare schicken und den Menschen dort sagen „hey wir haben eine FROHE Botschaft für euch, habt keine Angst, freut euch, lebt und tanzt!“ Aber wenn wir im Godi sitzen und von Jesus und dem was er getan hat hören, dann geht maximal ein räuspern… Ich steh also da vorne und erzähle von dem Wunder das Elia erlebt hat (mit den Baalspriestern in 1. Könige 18, 16-39) und anderen wirklich krassen Heiligergeistbegegnungen, auch meinen eigenen und frage mich, ob mir überhaupt jemand zu hört. Ich schaue in versteinerte Gesichter aller Altersklassen und Frage mich: „warum sind wir so … ?!“
Ich habe mir fest vorgenommen nie mehr so zu sein! Ich verstehe wieder einmal mehr warum es für Außenstehende so schwer ist bei uns reinzufinden! Letztens habe ich ein Auto gekauft und der Verkäufer war begeistert von seinem Produkt, was es mir viel leichter gemacht hat als Audifanatiker jetzt eine Landrover zu fahren (Kinder machens nötig ;-) Klar er will mein Geld, aber wollen wir das nicht auch? Ne Spaß! Aber unsere Botschaft kostet nicht mal Geld, für die Leute also noch attraktiver! Wenn wir unser Produkt aber mit versteinerter Miene verkaufen und selber keine Freude daran haben dann wundert es mich nicht dass es nur wenige interessiert.
Ihr merkt vielleicht dass mich das wirklich beschäftigt. In unserer Gemeinde ist gerade ein großer Umbruch, denn unser Pastor hat seinen Dienst beendet. Einer der Gründe ist eben dieser, dass er versucht die Gemeinde für Projekte zu begeistern, die sie sich selbst gewünscht hatten, doch komischer weise hat es niemanden begeistert. Und jetzt wird überlegt ob wir einen 6tel, 5tel, halben, jungen oder alten Pastor nehmen, weil wir ja so arm sind.
Ich bin es einfach leid, dass wir deutschen rum sitzen und versteinert auf die Entrückung warten. Lasst uns doch mit Freude leben und von Gott das Allergrößte erwarten, alles andere kommt dann durch den Geist, die Kraft unseres Herrn!
Von Johannes Rupp

3. Tipp für die Praxis

Der Glaubenskurs „Gott erfahren“ von Henry T. Blackaby und Claude V. King hat es echt in sich, sowohl für die „Anfänger“ als auch für die „Fortgeschrittenen“. Sehr zu empfehlen!
Das Andachtsbuch „Voll in die Birne“ von Andreas „Boppy“ Boppart ist richtig geil mit vielen guten Ideen und Ansätzen, eignet sich auch sehr gut als Hilfe für Spontane Jugendstunden ;-)

4. Ein Spruch für den Alltag

Unter schlechten Launen und sauren Mienen werden nie Evangelisten sein.
Charles Haddon Spurgeon


Suchst du eine Andacht – brauchst du Input für dich selbst?
Unter http://www.jugendleiternetz.de findest du alle bisherigen Jugendleitermails. Du kannst unter anderem auch nach Stichworten suchen.
Viel Spaß beim Stöbern!
Copyright: EC-Bayern / Lebenstraum

Neueste Beiträge

18 Kennenlernfragen: Mit diesen Fragen brichst du das Eis in jeder Gruppe

Wie ein Reh im Scheinwerferlicht schauen mich acht Augenpaare an. Es ist der erste Abend…

29. April 2021

Gottes Meisterwerk: Warum du kreativer bist als du denkst

Viele Menschen halten sich nicht für »kreativ« – aber da liegen sie falsch. Wir alle…

20. April 2021

Das Lockdown-Paradox: Wie bekomme ich mein Zeitgefühl zurück?

Wir leben in einer seltsamen Zeit, die wenig Struktur und Neues bietet. Wie können wir…

16. April 2021

Sex, Verzweiflung, Mord und die Unterstellung eines rassistischen Motivs

Die Nachrichten über Waffengewalt aus den USA scheinen kein Ende zu nehmen. Vor zwei Wochen…

6. April 2021

Gute Nachricht schlecht verpackt? Das muss nicht sein [4 Tipps]

Evangelisation muss nicht zum Fremdschämen sein. Wie können Jugendleiter:innen das Teilen des Evangeliums jungen Menschen…

25. März 2021

Bringen wir Jugendlichen bei, ihre Sünden zu bekennen oder zu verbergen?

Machen wir unsere Kinder zu Heuchlern? Schaffen wir ein Umfeld, in dem Teens das Gefühl…

17. März 2021