Kategorien: Beziehungen

[Jugendleitermail 427] Vom Ende her denken

Hallo!

… Ihr lieben Teeny- & Jugendleiter,
nach einwöchiger Pause nun wieder die Jugendleitermail.
Wir wünschen Euch gute Impulse für den Dienst in Euren Gemeinden und Verbänden.
Seid gesegnet –
beste Grüße von Hanno & Stephan

1. Ein Wort der Ermutigung

„Herr, zu wem sollten wir gehen?
Nur du hast Worte, die ewiges Leben schenken.“
Johannes 6,68

2. Wohin gehst du?

„Denke vom Ende her!“ Das ist ein Satz dem ich immer wieder begegne. Das erste Mal in der 7. Klasse in der Neigungsgruppe Schach (ja, sowas gab es mal als es noch das G9 gab ☺). Die Aufgabenstellung die sich hinter dem Satz verbirgt ist folgende: Welche Situation möchte ich auf dem Spielbrett haben und wie komme ich dazu?
Diese Denkweise kommt mir auch im Tischtennis und auf Arbeit immer wieder zu Gute. Und sie fordert mich zu ganz konkreten Schritten heraus. Wenn ich einen Ball mit Unterschnitt in meine Rückhand möchte (damit ich darauf hin schmettern kann) muss ich dementsprechend spielen. Und mich auf meinen Gegner einstellen. Denn nicht jeder spielt und reagiert gleich.
Und auch im geistlichen Leben begleitet mich der Satz. Mein Ende ist klar: Eine Ewigkeit in Gemeinschaft mit meinem liebendem Vater. Aber was bedeutet das für die konkreten Schritte im Laufe meines Lebens?
Ich möchte jetzt schon ganz eng mit ihm leben, den Alltag mit ihm teilen und meine Entscheidungen an seinen Geboten ausrichten. Um das machen zu können muss ich seine Gebote kennen. Um sie kennen zu lernen muss ich sie hören oder lesen. Wenn ich sie lesen möchte brauch ich Zeit dafür. Wenn ich morgens nur schwer aus dem Bett komme und gestresst bin fertig zu werden, dann ist das sehr wahrscheinlich der falsche Zeitpunkt für meine Stille Zeit und ich muss sie Nachmittags/Abends einplanen.
Wenn ich weiß, wo ich hin will, fällt es mir leichter Entscheidungen auf dem Weg dorthin zu treffen. Und ich möchte zu Jesus, denn nur er hat Worte, die ewiges Leben schenken.
von Matthias Freigang

3. Tipp für die Praxis

Das Buch von John Ortberg und Jörg Ahlbrecht „Abenteuer Alltag – Ein ganz normaler Tag mit Jesus“ greift viele Aspekte des Lebens auf und fordert dazu heraus, diese ganz bewusst mit Jesus zu erleben.
Das Buch ist zudem sehr gut für Gruppenarbeit geeignet und gibt es auch für Gruppenleiter.

4. Zum Nachdenken

Welches Ziel steckt hinter all deinen Aktivitäten, die du so während eines Tages machst?


Suchst du eine Andacht – brauchst du Input für dich selbst?
Unter http://www.jugendleiternetz.de findest du alle bisherigen Jugendleitermails. Du kannst unter anderem auch nach Stichworten suchen.
Viel Spaß beim Stöbern!
Copyright: EC-Bayern / Lebenstraum

Neueste Beiträge

18 Kennenlernfragen: Mit diesen Fragen brichst du das Eis in jeder Gruppe

Wie ein Reh im Scheinwerferlicht schauen mich acht Augenpaare an. Es ist der erste Abend…

29. April 2021

Gottes Meisterwerk: Warum du kreativer bist als du denkst

Viele Menschen halten sich nicht für »kreativ« – aber da liegen sie falsch. Wir alle…

20. April 2021

Das Lockdown-Paradox: Wie bekomme ich mein Zeitgefühl zurück?

Wir leben in einer seltsamen Zeit, die wenig Struktur und Neues bietet. Wie können wir…

16. April 2021

Sex, Verzweiflung, Mord und die Unterstellung eines rassistischen Motivs

Die Nachrichten über Waffengewalt aus den USA scheinen kein Ende zu nehmen. Vor zwei Wochen…

6. April 2021

Gute Nachricht schlecht verpackt? Das muss nicht sein [4 Tipps]

Evangelisation muss nicht zum Fremdschämen sein. Wie können Jugendleiter:innen das Teilen des Evangeliums jungen Menschen…

25. März 2021

Bringen wir Jugendlichen bei, ihre Sünden zu bekennen oder zu verbergen?

Machen wir unsere Kinder zu Heuchlern? Schaffen wir ein Umfeld, in dem Teens das Gefühl…

17. März 2021