Kategorien: Beziehungen

[Jugendleitermail 476] Young Leader – was wir von Timotheus lernen können (1)

Hi!

Voller neuer Ideen und Tatkraft melden wir uns zurück aus der Sommerpause. Wir hoffen, du hattest eine gute Sommerzeit 🙂
Heute starten wir eine kleine Reihe von Andachten: „Young leader – was wir von Timotheus lernen können“. Dieser junge Mann hat durch seine Geschichte in der Bibel vielen jungen Leitern Mut gemacht, dran zu bleiben. Gerade die Erzählungen in der Apostelgeschichte und Ratschläge in den zwei Timotheusbriefen sind unglaublich wertvoll für Leiter in der Gemeinde- und Jugendarbeit.

Wir wünschen dir für den Start in den Spätsommer und Herbst Gottes reichen Segen. 
Und viel Kraft für deinen Dienst in der Gemeinde

Dein
Stephan und Heiko

1. Ein Wort zur Ermutigung

Paulus schreibt an Timotheus: Voller Dankbarkeit` erinnere ich mich an deinen Glauben, der so völlig frei ist von jeder Heuchelei. Es ist derselbe Glaube, der bereits deine Großmutter Lois und deine Mutter Eunike erfüllte; und auch in dir – davon bin ich überzeugt – ist dieser Glaube lebendig. 
2. Tim 1,5

2. Young leader – was wir vom jungen Timotheus lernen können (1)

Nimm bewusst Menschen wahr, die dich und deinen Glauben geprägt haben:
Timotheus hatte eine gläubige Mutter: Eunike. Und auch eine gläubige Großmutter – sie hieß Lois.
Man kann nicht genug dankbar dafür sein, wenn man einen Vater, eine Mutter oder Großeltern hat, die gläubig sind. Irgendwo hat jeder in seinem Leben Menschen, die ihn vom Glauben her geprägt haben. Ein Prediger, eine Diakonisse, ein Jungschar- oder Jugendleiter, der Vater, die Mutter, die Großeltern …
Das sind Menschen, die für mich beten, die Vorbild sind für mich. Menschen, die mir zeigen, was Glauben heißt. Deshalb will ich dir und mir ans Herz legen: Lasst uns diese Menschen bewusst wahrnehmen, die uns geprägt haben – und lasst uns dafür dankbar sein!
Wenn ich so in mein Leben hineinschaue, dann gibt es eine ganze Reihe von Menschen, die mich geprägt haben. 
– Mein Jungscharleiter als ich 10 Jahre alt war: Er hat in aller Treue die Jungschar geleitet hat, in der ich selbst Teilnehmer war. Und er hat sogar dann Jungschar gemacht, wenn ich alleine da war. Da sind wir dann Eisessen gegangen. Er hat mich gelehrt, was Treue heißt.
– Mein Jugendleiter, als ich 17 Jahre alt war: Bei ihm saßen wir oft als Jugendliche zusammen – in seinem Haus haben wir nächtelang gespielt, geredet und diskutiert. Manchmal – wenn es dann zu spät wurde, hat er gesagt: Ich geh jetzt ins Bett – ihr könnte ja noch hier bleiben und die Tür hinter euch zuziehen. Er und seine Frau haben mich gelehrt, was es heißt Familie zu leben, gastfreundlich zu sein.
– mein Vater, den ich morgens am Tisch sitzen sah mit der aufgeschlagenen Bibel. Ich machte damals als Jugendlicher eine Lehre als Elektriker und dann hatten wir immer so 10 Minuten gemeinsames Frühstück. Er und ich. Wir haben da nicht groß diskutiert – er hat einfach still die Bibel gelesen. Dadurch hat er mich gelehrt, täglich die Bibel zu gebrauchen.

Ich weiß nicht, wer dein Leben geprägt hat? Wer für dich Vorbild war im Glauben. Wenn du wissen willst, wie du mit Gott unterwegs sein sollst – dann schau auf die, die dein Leben geprägt haben – und heute noch prägen. Die Prägung ist in den jungen Jahren sicher intensiver – aber auch wenn man älter wird braucht man immer wieder Menschen, die einem Vorbilder sind. Menschen, die uns Vorbilder im Glauben sind. Und von ihnen lasst uns lernen.

Das können wir von dem jungen Timotheus lernen: Er hatte Vorbilder im Glauben, denen er nacheiferte.

(Stephan Münch)

3. Tipp für die Praxis

Schreibe einem Menschen, der dich geprägt hat, eine Mail / Whatsapp / SMS. Oder ruf einfach an.
Danke ihm für das, was er in deinem Leben an Segen bewirkt hat. 

4. Unglaublich

Winston Howes, ein Bauer aus South Gloucestershire (England) hat für seine verstorbene Frau Janet tausende Bäume gepflanzt, die aus der Luft eine Herzform erkennen lassen.

Ein Neugeborenes Känguru passt in einen Teelöffel. Nach der Geburt kriecht es selbstständig in den Beutel der Mutter, um dort zu wachsen.

Der Floh schafft es 350 so weit zu springen, wie er lang ist. Das ist so also könnte ein Mensch 3 Flugzeuge überspringen.

5. Copyright

Die Jugendleitermail das Jugendleiternetz sind ein kostenloses Angebot für Mitarbeiter in der Jugend- und Gemeindearbeit – erstellt von Stephan Münch / Orientierungsjahr Lebenstraum (www.dein-lebenstraum.com) und Heiko Metz / Ev. Hochschule Tabor in Marburg (www.eh-tabor.de)

Neueste Beiträge

18 Kennenlernfragen: Mit diesen Fragen brichst du das Eis in jeder Gruppe

Wie ein Reh im Scheinwerferlicht schauen mich acht Augenpaare an. Es ist der erste Abend…

29. April 2021

Gottes Meisterwerk: Warum du kreativer bist als du denkst

Viele Menschen halten sich nicht für »kreativ« – aber da liegen sie falsch. Wir alle…

20. April 2021

Das Lockdown-Paradox: Wie bekomme ich mein Zeitgefühl zurück?

Wir leben in einer seltsamen Zeit, die wenig Struktur und Neues bietet. Wie können wir…

16. April 2021

Sex, Verzweiflung, Mord und die Unterstellung eines rassistischen Motivs

Die Nachrichten über Waffengewalt aus den USA scheinen kein Ende zu nehmen. Vor zwei Wochen…

6. April 2021

Gute Nachricht schlecht verpackt? Das muss nicht sein [4 Tipps]

Evangelisation muss nicht zum Fremdschämen sein. Wie können Jugendleiter:innen das Teilen des Evangeliums jungen Menschen…

25. März 2021

Bringen wir Jugendlichen bei, ihre Sünden zu bekennen oder zu verbergen?

Machen wir unsere Kinder zu Heuchlern? Schaffen wir ein Umfeld, in dem Teens das Gefühl…

17. März 2021