Kategorien: Beziehungen

[Jugendleitermail 62] Mogli

Hi!
Genial – jetzt hat fängt die Frühlingszeit endlich wieder an! Die Sonne scheint, die Leute sind gut drauf und die Frühlingsgefühle erwachen zum Leben.
Vielleicht ist dir aber gar nicht nach Frühling zumute – du wirst von anderen unter Druck gesetzt oder stehst vor einer riesigen Aufgabe.
Dann ist diese JLM heute genau das Richtige für dich!

Ich wünsch dir auf jeden Fall eine gesegnete und sonnige Woche.
Der allmächtige Gott steht hinter dir!

Dein
Stephan

1. Ein Wort zum Nachdenken

Sei mutig und entschlossen! Laß dich nicht einschüchtern, und hab keine Angst! Denn ich, der Herr, dein Gott, bin bei dir, wohin du auch gehst. (Josua 1,9)

2. Mogli

Es gibt manchmal Menschen in unserem Leben, die sich uns in den Weg stellen. Manchmal ganz massiv und direkt – und manchmal subtil und hinten rum. Menschen, die uns einschüchtern wollen, die uns zurückdrängen und Angst machen wollen.

Luca – mein Ältester – hat eine Kassette vom Dschungelbuch (ich glaub Folge 2 oder so) – und da gibt es eine Szene, in der Mogli dem Tiger Shir Khan auf einer kleinen Waldlichtung begegnet.

Mogli – unerschrocken wie er ist, reißt einen großen Ast vom Boden hoch und hält ihm den Tiger vor die Nase. „Geh zurück du mieser Kater, sonst hau ich dir eins auf die Nase!“

Shir Khan spannt alle Sehnen und Muskeln an – bereit, sich mit einem ohrenbetäubenden Gebrüll auf den kleinen und schwachen Mogli zu stürzen. Und Mogli scheint furchtlos und unerschrocken zu sein. Mit seinem Ast fuchtelt er dem wilden Tiger vor der Nase herum.

Und plötzlich passiert das Unfassbare: Shir Khan weicht zurück, Schritt für Schritt geht er rückwärts – und schließlich dreht er sich um und verschwindet im Wald. Laut spottend wirft Mogli dem Tiger seinen Stock hinterher.

Siegestrunken dreht sich der kleine Mogli um, um zurück in den Wald zu laufen – da bleibt er erschrocken stehen. Damit hat er nicht gerechnet. Vor ihm steht eine große braune Masse. Langsam schaut er nach oben und erkennt Balu, den Bären. Sein Freund Balu hatte die ganze Zeit hinter ihm gestanden, ohne, dass er es wusste.

„Lass dich nicht einschüchtern und hab keine Angst“. Wir als Christen haben keinen Grund, uns einschüchtern zu lassen – denn Gott, der Allmächtige, der Schöpfer von Himmel und Erde steht hinter uns. Hinter dir und mir.

    • An deinem Arbeitsplatz, wenn der Chef mal wieder explodiert.
    • In deiner Schule, wenn die Mitschüler dich fertig machen wollen.
    • In deiner Familie, wenn der Streit richtig tobt.

Wo auch immer du der Gefahr ins Auge blickst – Gott steht hinter dir – darum: Lass dich nicht einschüchtern … DENN der Herr dein Gott bin bei dir, wohin du auch gehst

Sei mutig und entschlossen! Laß dich nicht einschüchtern, und hab keine Angst! Denn ich, der Herr, dein Gott, bin bei dir, wohin du auch gehst. (Jos. 1,9)

Eine Frage persönlich für dich:
Welche Situation in der nächsten Zeit macht dir am meisten zu schaffen?
Nimm dir Zeit, jetzt für diese Situation zu beten – du darfst wissen: Egal, was auch passiert – der allmächtige Gott steht hinter dir!

Deine Meinung zählt:
Logg dich ein unter http://www.jugendleiternetz.de/?i=forum-f1t30 und schreib deine Gedanken zu diesem Thema.

3. Aus der Praxis für die Praxis

Ulrich Reuter (EC-Burgbernheim) hat einen Tipp für alle, die künstlerisch hochwertige christliche E-Cards, Wallpaper und Präsentationen suchen:
Er schreibt: „Eva Jung aus Hamburg, sie arbeitet sehr erfolgreich in der Werbebranche, macht gerade eine Auszeit für Jesus und hat eine eigene Web-Seite gestartet: www.godnews.de
Sehr empfehlenswert, z.B. auch für Ideen für den Schaukasten.“

4. Echt witzig

Kurz – aber irgendwie gut …

Wer waren die ersten Fußballspieler?
Jesus stand im Tor und seine Jünger standen abseits.

Neueste Beiträge

18 Kennenlernfragen: Mit diesen Fragen brichst du das Eis in jeder Gruppe

Wie ein Reh im Scheinwerferlicht schauen mich acht Augenpaare an. Es ist der erste Abend…

29. April 2021

Gottes Meisterwerk: Warum du kreativer bist als du denkst

Viele Menschen halten sich nicht für »kreativ« – aber da liegen sie falsch. Wir alle…

20. April 2021

Das Lockdown-Paradox: Wie bekomme ich mein Zeitgefühl zurück?

Wir leben in einer seltsamen Zeit, die wenig Struktur und Neues bietet. Wie können wir…

16. April 2021

Sex, Verzweiflung, Mord und die Unterstellung eines rassistischen Motivs

Die Nachrichten über Waffengewalt aus den USA scheinen kein Ende zu nehmen. Vor zwei Wochen…

6. April 2021

Gute Nachricht schlecht verpackt? Das muss nicht sein [4 Tipps]

Evangelisation muss nicht zum Fremdschämen sein. Wie können Jugendleiter:innen das Teilen des Evangeliums jungen Menschen…

25. März 2021

Bringen wir Jugendlichen bei, ihre Sünden zu bekennen oder zu verbergen?

Machen wir unsere Kinder zu Heuchlern? Schaffen wir ein Umfeld, in dem Teens das Gefühl…

17. März 2021