Kategorien: Beziehungen

[Jugendleitermail 7] Ausdauer lohnt sich

 Hallo,
verfolgst du auch ganz gespannt die Wettkämpfe in Italien? Wer Gold, Silber oder Bronze erhält? Wir als Christen haben ein Ziel, gegen das diese begehrten Trophäen nur billige Plaketten sind. Wir bekommen in der Ewigkeit einen ewigen Siegeskranz (stephanos) – ich freu mich schon drauf!

Eine gute Woche unter dem Segen des allmächtigen Gottes
Dein
Stephan(os)

1. Ein Wort zur Ermutigung

Hebräer 12:2 Wir wollen nicht nach links oder rechts schauen, sondern allein auf Jesus. Er hat uns gezeigt, wie man diesen Lauf beginnt und als Sieger ans Ziel gelangt.

2. Ausdauer lohnt sich

Vorgestern abend schaute ich ein bisschen Olympia. Ich wollte mal sehen, was da so läuft. Und dann blieb ich beim Eiskunstlauf für Paare hängen. Normalerweise bin ich nicht so der Eiskunstlauf-Freak. Aber das war einfach unglaublich: Mit welcher Eleganz und Grazie das Gold-Paar Zhang Dan und Zhang Hao aus China über das Eis schwebten – als wäre das alles ein Kinderspiel.
Dreifache Drehung – sogar vierfache Drehung um die eigene Achse. Wahnsinn. Wie viele Wochen, Monate, Jahre müssen die geübt haben, bis sie so traumhaft Eislaufen können! Wie viele aufgeschürfte Knie, wie viele blaue Flecken, wie viele Frust-Erfahrungen haben die beiden wohl gehabt, bis sie ihr Ziel bei Olympia erreicht haben?

Und plötzlich denke ich an meine eigenen Erfahrungen in der Gemeinde:

  • Manche Bemerkung eines wohlmeinenden Gemeindemitglieds hat mehr geschmerzt als ein aufgeschürftes Knie.
  • Manche Predigt, die nicht so besonders gut vorbereitet war, hat mich im Nachhinein ganz schön geärgert – mehr als manche unnötige blaue Flecken.
  • Manche schwierige Sitzung war eine üble Frust-Erfahrung für mich.

Und ich hab mich oft gefragt: Wozu muss ich das alles mitmachen? Was soll das? Warum stellt mich Gott in diese Situation? Warum gerade jetzt?

Und mir wurde mehr und mehr bewusst, dass Gott einen Ausdauer-Plan für mich hat [nicht zuletzt durch das Buch „Du machst mich stark“ von Gordon MacDonald]. Gott will, dass wir in unserer Entwicklung weiter kommen, dass wir Ausdauer im Glauben gewinnen. Und deswegen lässt er uns manches erleben, manches durchstehen. Wie ein Trainer beobachtet Jesus dich und mich – er lässt uns mühsame Strecken laufen – weil er ein geniales, großartiges Ziel für uns hat. Er will unsere Ausdauer trainieren. ER hat einen Plan mit dir und mir. ER weiß, wie viel du aushalten kannst. ER kennt auch das Ziel, auf das du zuläufst.

Aber Jesus weiß auch genau, was es heißt, eine schwere Strecke durchzuhalten. Er hat auf dieser Welt einen Lauf gemacht, der an Härte nicht zu überbieten war. Und er hat durchgehalten. ER hat gesiegt. Jesus hat die Goldmedaille erreicht. Den Siegeskranz im Himmel.
Und deswegen finde ich auch Hebräer 12,2 so genial: „Lasst uns nicht nach links und rechts schauen, sondern allein auf Jesus. Er hat uns gezeigt, wie man diesen Lauf beginnt und als Sieger ans Ziel gelangt.“ Das richtet meinen Blick wieder auf Jesus und macht mich innerlich ruhig.
Aber eins will ich nie vergessen: Blaue Flecken und Schürfwunden sind ganz normal im Training

Eine Frage persönlich an dich:
Kannst du in deinem Leben erkennen, dass Gott dich durch schwere Zeiten und große Herausforderungen wachsen ließ? Wenn du willst kannst du deinem Trainer Jesus heute mal dafür „Danke!“ sagen.

3. Zum Schmunzeln:

Ein Mann kommt in den Himmel. Da führt ihn ein Engel durch große Hallen und Gänge. Schließlich kommen sie in den Saal, in dem die Worte und Taten der Menschen aufgezeichnet sind. Riesige Regale voller Bücher. Ganz vorne im ersten Regal stehen zwei Bücher: Ein großes dickes und ein dünnes kleines. Da fragt der Mann den Engel: „Warum stehen hier vorne diese zwei Bücher?“ Antwortet der Engel: „Das ist ganz einfach: das dicke Buch ist das, was Eva zu Adam gesagt hat – und das dünne Buch das, was Adam zu Eva gesagt hat!“

4. Aus der Praxis für die Praxis

Heute gibt es einen Tipp von Markus Ulsenheimer aus Altdorf:
Auf der Seite http://www.kalorienbomben.org schreibt ein Schweizer wöchentliche „Geistliche Kalorienbomben“, die eigentlich als persönliches Bibelstudium gedacht sind, aber auch gut als Thema für ein oder zwei Gruppenstunden zu gebrauchen sind. Dazu fehlen aber meistens noch interaktive Elemente, die die Sache für die Zuhörer lebendig machen.

Wenn du Ideen oder Anregungen für die Rubrik „Aus der Praxis für die Praxis“ hast, schick sie mir. Gute Ideen sind wichtig, so dass auch andere davon zehren können. Schreib von deinem Jugo, Aktionen, Ideen, Veranstaltungen, missionarische Einsätze etc. an s.muench@ec-bayern.de.

Neueste Beiträge

18 Kennenlernfragen: Mit diesen Fragen brichst du das Eis in jeder Gruppe

Wie ein Reh im Scheinwerferlicht schauen mich acht Augenpaare an. Es ist der erste Abend…

29. April 2021

Gottes Meisterwerk: Warum du kreativer bist als du denkst

Viele Menschen halten sich nicht für »kreativ« – aber da liegen sie falsch. Wir alle…

20. April 2021

Das Lockdown-Paradox: Wie bekomme ich mein Zeitgefühl zurück?

Wir leben in einer seltsamen Zeit, die wenig Struktur und Neues bietet. Wie können wir…

16. April 2021

Sex, Verzweiflung, Mord und die Unterstellung eines rassistischen Motivs

Die Nachrichten über Waffengewalt aus den USA scheinen kein Ende zu nehmen. Vor zwei Wochen…

6. April 2021

Gute Nachricht schlecht verpackt? Das muss nicht sein [4 Tipps]

Evangelisation muss nicht zum Fremdschämen sein. Wie können Jugendleiter:innen das Teilen des Evangeliums jungen Menschen…

25. März 2021

Bringen wir Jugendlichen bei, ihre Sünden zu bekennen oder zu verbergen?

Machen wir unsere Kinder zu Heuchlern? Schaffen wir ein Umfeld, in dem Teens das Gefühl…

17. März 2021