Kategorien: Beziehungen

[Jugendleitermail 76] Von den großen Taten Gottes reden

Hallo,
klagen könnte ich heute, dass ich meine Arbeit nicht so geschafft habe, wie ich es morgens geplant hatte. Außerdem tun mir meine Glieder weh und ich hab Halsschmerzen.
Aber: Die andere Seite gibt es auch: Ich hab heute Abend eine inspirierende Sitzung erlebt und heute Nachmittag führte ich Mut machende Telefongespräche (vor denen ich vorher etwas Angst hatte).
Was erzähle ich nun? Was bleibt? Wie gehe ich in die Nacht? Es ist meine Entscheidung: Klagen oder Danken?

Ich wünsch dir, dass Jesus dich segnet!
Dein
Jan

1. Ein Wort zur Ermutigung

„Wir hören sie in unsern Sprachen von den großen Taten Gottes reden.“
(Apg. 2,11b)

2. Von den großen Taten Gottes reden

Vom vorherigen Bundeskanzler habe ich einmal die Redewendung gehört: „Die Deutschen sind Weltmeister im Klagen!“ Ich befürchte, da ist etwas dran. Wenn wir Nachrichten schauen, dann hören wir soviel Argumente, warum es uns schlecht geht. Und welche Unglücke wieder passiert sind. Beim Gespräch auf der Straße kann ähnliches hören.
Heute Abend sagte ich jemanden: „Uns geht es unverdient gut“ – passt das in der heutigen Zeit oder wird man da schon schief angeschaut (ich wurde es heute Abend nicht, der andere hat sich gefreut!)

Szenenwechsel. Pfingsten. Die Jünger haben eine kolossale Veränderung erlebt. Vorher waren sie in Jerusalem zurückgezogen und kümmerten sich letztlich um sich selbst. Sie warteten auf das Kommen des Geistes – Jesus hatte es prophezeit. Jetzt haben sie angefangen von Jesus zu erzählen – und diese Bewegung hat bis heute nicht aufgehört. Seitdem wird von Jesus erzählt und seitdem kommen dadurch Menschen zum Glauben.
Die Jünger sprachen und die Menschen haben verstanden – es kommt also nicht nur auf die richtige Betonung und den perfekten Schliff unserer Andacht an. Der Heilige Geist half beim Verstehen und die Jünger redeten von den großen Taten Gottes. Die Reaktion: Es kommen 3000 Menschen zum Glauben.
Kurz zusammengefasst: Ich wünsche uns, dass wir wegkommen vom Klagen und zu Weltmeistern im „Reden von den großen Taten Gottes“ werden. Dann wird sich viel tun in unserem Leben und auch bei den Menschen, die uns hören.
Einige konkrete Fragen für dich persönlich:

  • – Wieviel redest du von dem, was Gott in deinem Leben tut? Wieviel Platz hat dagegen das, was dich bedrückt und dein Leben schwer macht?
    – Wohin gehst du mit deinen Klagen?
    – Wann willst du das nächste Mal Zeugnis geben von dem, was Gott in deinem Leben getan hat?

3. Echt witzig

Diesmal kein Witz, sondern ein Zitat, dass unser Thema noch etwas beleuchtet:
„Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen. (Dieter Hildebrandt, dt. Kabarettist, *1927)“

Jetzt aber doch noch ein kleiner Witz:
„Fragt ein Anwalt den anderen: „Na, wie geht’s?“
Sagt der andere: „Kann nicht klagen!“

4. Aus der Praxis für die Praxis

Unter http://www.arno-backhaus.de/ findest du nicht nur die Seite des bekannten christlichen Lebenskünstlers, sondern unter der Rubrik „Humor“ auch einige echt gute Witze und unter „Missio-Narr“ stehen missionarische Tipps vielleicht auch für euren nächsten Einsatz…

Neueste Beiträge

18 Kennenlernfragen: Mit diesen Fragen brichst du das Eis in jeder Gruppe

Wie ein Reh im Scheinwerferlicht schauen mich acht Augenpaare an. Es ist der erste Abend…

29. April 2021

Gottes Meisterwerk: Warum du kreativer bist als du denkst

Viele Menschen halten sich nicht für »kreativ« – aber da liegen sie falsch. Wir alle…

20. April 2021

Das Lockdown-Paradox: Wie bekomme ich mein Zeitgefühl zurück?

Wir leben in einer seltsamen Zeit, die wenig Struktur und Neues bietet. Wie können wir…

16. April 2021

Sex, Verzweiflung, Mord und die Unterstellung eines rassistischen Motivs

Die Nachrichten über Waffengewalt aus den USA scheinen kein Ende zu nehmen. Vor zwei Wochen…

6. April 2021

Gute Nachricht schlecht verpackt? Das muss nicht sein [4 Tipps]

Evangelisation muss nicht zum Fremdschämen sein. Wie können Jugendleiter:innen das Teilen des Evangeliums jungen Menschen…

25. März 2021

Bringen wir Jugendlichen bei, ihre Sünden zu bekennen oder zu verbergen?

Machen wir unsere Kinder zu Heuchlern? Schaffen wir ein Umfeld, in dem Teens das Gefühl…

17. März 2021