Kategorien: BeziehungenStorys

Teil 2: Fakten über Buddha

Buddha lebte in den Jahren 560-480 v. Chr. Sein eigentlicher Name war gar nicht Buddha, denn bei der Bezeichnung Buddha handelt es sich um einen Titel welcher mit einer besonderen Funktion verbunden wird. Sein eigentlicher Name lautete „Sithatta“. Der Name seines Vaters war Schuttodhana, der seiner Mutter Maja. Sein Vater war ein Radscha (=Fürst), noch dazu ein reicher, er ermöglichte Sithatta (Buddha) ein prunkvolles Leben. Er besaß viele Paläste.

Seine Mutter starb bei der Geburt in einem Park. Im Anschluss heiratete der Vater die Schwester der Mutter, welche Sithatta verwöhnte.

Im Laufe seines Lebens fingen die Gelage die in den Familienpalästen veranstaltet wurden Sithatta an zu ekeln. Die Menschen zu sehen, wie sie nach einer durchzechten Nacht in den Räumen verteilt lagen und ihnen die Sabber aus dem Mund lief erweckte in Sithatta tiefe Abneigung. Er ging ins andere Extrem: In das der „Selbstkasteiung“. Zeitweise aß er nur ein Hirsekorn pro Tag!

Was Buddha selbst lehrte hatte er bereits selbst erfahren. Er sprach nicht wie ein Blinder von der Farbe. Sithatta war ein Samana (= ein für sich erlösung Suchender). Mit 29 ging er für ganze 7 Jahre Tag für Tag auf die Suche, bis er im 36 Lebensjahr seine Erlösungserkenntnis hatte.

Der Titel Buddha bedeutet soviel wie Erwachter, oder auch Erleuchteter. Wobei letzteres laut Wikipedia eine nicht so gute Übersetzung sei.

Neueste Beiträge

18 Kennenlernfragen: Mit diesen Fragen brichst du das Eis in jeder Gruppe

Wie ein Reh im Scheinwerferlicht schauen mich acht Augenpaare an. Es ist der erste Abend…

29. April 2021

Gottes Meisterwerk: Warum du kreativer bist als du denkst

Viele Menschen halten sich nicht für »kreativ« – aber da liegen sie falsch. Wir alle…

20. April 2021

Das Lockdown-Paradox: Wie bekomme ich mein Zeitgefühl zurück?

Wir leben in einer seltsamen Zeit, die wenig Struktur und Neues bietet. Wie können wir…

16. April 2021

Sex, Verzweiflung, Mord und die Unterstellung eines rassistischen Motivs

Die Nachrichten über Waffengewalt aus den USA scheinen kein Ende zu nehmen. Vor zwei Wochen…

6. April 2021

Gute Nachricht schlecht verpackt? Das muss nicht sein [4 Tipps]

Evangelisation muss nicht zum Fremdschämen sein. Wie können Jugendleiter:innen das Teilen des Evangeliums jungen Menschen…

25. März 2021

Bringen wir Jugendlichen bei, ihre Sünden zu bekennen oder zu verbergen?

Machen wir unsere Kinder zu Heuchlern? Schaffen wir ein Umfeld, in dem Teens das Gefühl…

17. März 2021