Kategorien: Beziehungen

Was, wenn du kein dramatisches Zeugnis vorzuweisen hast?

Jeder liebt es, ein Hammerzeugnis über eine dramatische Bekehrung zu Jesus, zu hören.

Du weist welche Art von Zeugnis ich meine. Der Typ der in einer Gang war, ein Drogendealer und ein Kopfgeldjäger, bevor er Jesus kennengelernt hat. Oder das Mädchen, das in einer gläubigen Familie aufgewachsen ist, dann aber mit Drogen angefangen hat, schwanger geworden ist und einer Biker Gang beigetreten ist und dann gerettet wurde. Oder der hardcore Atheist der ganz unten angekommen ist, eine Art Existenzkrise durchgemacht hat und dann Jesus an den unwahrscheinlichsten Orten gefunden hat.

Jedes gute Zeugnis beinhaltet Menschen die Jesus an den ungewöhnlichsten Orten gefunden haben, wie etwa einem Obdachlosenheim, einem Erdbeerfeld oder einem Fußballplatz. Jedes gute Zeugnis beinhaltet ausserdem eine Oma oder Mutter die täglich betete und die Hoffnung nicht aufgab. Ein wirklich gutes Zeugnis beinhaltet die Flucht vor der Polizei und/oder einen Christen verprügelt zu haben, der einem das Evangelium erzählen wollte.

Wenn du nicht der Typ bist

Aber viele von uns haben kein packendes Zeugnis. Ich bin in einer christlichen Familie aufgewachsen und hatte wunderbare Eltern. Mein Vater hat uns jeden Morgen vor der Frühstück aus der Bibel vorgelesen. Ich war das Kind, das Sonntags in der Kinderstunde jedes Bibelquiz gewonnen hat. Ich habe nie Drogen genommen. Ich hatte keinen vorehelichen Geschlechtsverkehr. Ich war nie in der Gruppe Jugendlicher die mich runtergezogen hätten. Ich war nie in einem Jugendknast. Ich war nicht in Schlägereien verwickelt (obwohl ich einmal versucht habe eine Schlägerei mit einem sehr kleinen Kind anzufangen, weil er mich genervt hat. Aber das ist eine andere Geschichte).

Ich war kein wütendes Kind, das Rage Against the Machine gehört hat und sich das Symbol für Anarchie auf seine Chuck Taylors gezeichnet hat. Ich habe dcTalk und Michael W. Smith gehört („Secret Ambition“ war eins der besten Lieder aller Zeiten). Meine Kindheit und Jugendjahre waren relativ Drama frei.

Von Sex und Drogen gerettet  — Im Alter von Sechs Jahren

Während ich älter wurde und mit immer mehr Menschen interagiert hatte, merkte ich was für ein Segen es ist kein dramatisches Zeugnis zu haben. Hier kommt der Grund: Zeugnisse entstehen nicht in einem Vakuum. Es ist eine wunderbare Sache, wenn Gott eine Person aus einem Leben von Sex, Drogen und Rock n‘ Roll rettet. Und ich liebe es, wenn Leute diese Art von Geschichten erzählen. Aber die Konsequenzen von Sünde verschwinden nicht plötzlich, wenn Jesus in dein Leben kommt. Wir tragen alle das Gepäck der Vergangenheit mit uns herum.

Die Konsequenzen von Sünde verschwinden nicht plötzlich, wenn Jesus in dein Leben kommt.

Ehemalige Drogenabhängige müssen immer noch mit all den Versuchungen und dem Verlangen und den gesundheitlichen Problemen die eine Sucht mit sich bringt. Diejenigen, die mit vielen Partnern geschlafen haben, tragen die Erinnerungen und Gefühle an diese Partner mit in das Ehebett. Frühere Gangmitglieder müssen von Angesicht zu Angesicht ihren Opfern gegenübertreten. Frauen die Abtreibungen hatten tragen dieses Gewicht für ihr gesamtes Leben mit sich.

Ich sage nicht, dass ich besser als Jemand bin, der viele offensichtliche Sünden getan hat. Ich brauche Jesus genau so wie jeder andere Mensch auch. Die Pharisäer und die Prostituierten brauchten alle Jesus. Jugendliche aus dem Ghetto und Pastorenkinder befinden sich auf einer Ebene, wenn es um Jesus geht.

Was ich sage ist, ich bin Gott sehr dankbar dafür, dass er mich gerettet hat, als ich noch jung war. Ich bin dankbar, dass Gott mich vor einigen krassen Sünden bewahrt hat. Ich bin dankbar dafür, dass ich nicht täglich mit den Konsequenzen von bestimmen Sünden aus der Vergangenheit kämpfen muss. Ich bin dankbar dafür, dass meine Beziehung mit meiner Frau nicht durch Erinnerungen an frühere Beziehungen betrübt wird. Ich bin dankbar dafür, dass ich meinen Kindern nicht von den schlimmen Dingen erzählen muss, die ich getan habe, bevor Gott mich gerettet hat.

Dankbar dafür, dass Gott dich verschont hat

Das Wunderbare bei Jesus ist, dass er alle Arten von Menschen rettet. Er rettet den Reichen und den Armen, den Coolen und den Aussenseiter, den Anwalt und den Verlierer. Jesus bevorzugt niemanden, wenn es darum geht, Gnade zu zeigen.

Mein Vater war ein Kind der freie-Liebe, freie-Drogen Ära der 60er Jahre. Ich war ein Kind des Homeschooling, Evangelikalen Movements der 90er. Mein Vater wollte wie die Beatles und Jimi Hendrix sein. Ich wollte wie Audio Adrenaline und Toby Mac sein. Mein Vater hat seinen ordentlichen Anteil an Dope geraucht. Ich rauchte meinen Anteil von diesen Schoko-Zigaretten. Und doch, Gott hat uns beide gerettet. Gott arbeitet innerhalb einer Grandenwirtschaft und nicht einer Leistungsgesellschaft.

Sei dankbar dafür, dass Gott dich vor herzzerreißenden, seelenquälenden Konsequenzen einiger Sünden bewahrt hat.

Sei nicht traurig darüber, dass du kein fesselndes, extrem krasses Zeugnis hast. Fühle dich nicht so, als hättest du was verpasst. Wirst du deine Geschichte vor großen Menschenmengen erzählen? Vermutlich nicht. Aber das ist eine gute Sache. Sei dankbar dafür, dass Gott dich vor herzzerreißenden, seelenquälenden Konsequenzen einiger Sünden bewahrt hat. Sei dankbar dafür, dass Gott dich gerettet hat, bevor du dein Leben ruinieren konntest. Sei dankbar dafür, dass du nicht das Gepäck aus vielen Jahren mit dir herumschleppen musst.

Und jetzt, wenn du mich bitte entschuldigen würdest, ich muss einen Aschenbecher für diese Schoko-Zigarette finden.

Dieser Artikel ist eine Übersetzung von Stephen Altrogges „If You Don’t Have a Dramatic Testimony“ und erschien zuerst auf http://desiringgod.org

Neueste Beiträge

18 Kennenlernfragen: Mit diesen Fragen brichst du das Eis in jeder Gruppe

Wie ein Reh im Scheinwerferlicht schauen mich acht Augenpaare an. Es ist der erste Abend…

29. April 2021

Gottes Meisterwerk: Warum du kreativer bist als du denkst

Viele Menschen halten sich nicht für »kreativ« – aber da liegen sie falsch. Wir alle…

20. April 2021

Das Lockdown-Paradox: Wie bekomme ich mein Zeitgefühl zurück?

Wir leben in einer seltsamen Zeit, die wenig Struktur und Neues bietet. Wie können wir…

16. April 2021

Sex, Verzweiflung, Mord und die Unterstellung eines rassistischen Motivs

Die Nachrichten über Waffengewalt aus den USA scheinen kein Ende zu nehmen. Vor zwei Wochen…

6. April 2021

Gute Nachricht schlecht verpackt? Das muss nicht sein [4 Tipps]

Evangelisation muss nicht zum Fremdschämen sein. Wie können Jugendleiter:innen das Teilen des Evangeliums jungen Menschen…

25. März 2021

Bringen wir Jugendlichen bei, ihre Sünden zu bekennen oder zu verbergen?

Machen wir unsere Kinder zu Heuchlern? Schaffen wir ein Umfeld, in dem Teens das Gefühl…

17. März 2021