Kategorien: Gruppenstunden

Die glücklichste Nation der Welt ist …

Kopfkino und Realität sind meistens sehr weit auseinander!

Welche Frau hat sich nicht schon einmal in einer romantischen Komödie verloren?

In diesen Filmen gibt es normalerweise einen starken Mann, der dir ein Bett am Strand baut, immer total männlich ist und gleichzeitig verletzlich und weich.

Er hat ein Gespür für deine Gefühlslage und sehnt sich förmlich danach über diese Gefühle auch noch mit dir zu reden!

Und dann findest du dich in der Realität wieder und da sitzt er, dein Mann, mit Bier in der Hand und guckt Sportschau. Man kann das Enttäuschungspotential erahnen!

Über die Bilder, die Männer sich häufig reintun, die mit der Realität noch weniger zu tun haben, möchte ich hier lieber nichts schreiben.

Als ich Christ wurde hat man mir erzählt, dass Jesus mein Leben besser machen würde. In meinem Herzen wäre ein Loch, dass ich bisher versucht habe mit Beziehungen, Unterhaltung, Alkohol zu füllen aber nun würde Jesus Liebe mein Herz ganz ausfüllen.

Ich sag nicht, dass dieses Statement komplett falsch ist aber ich bin jetzt locker 25 Jahre Christ und das Loch in meinem Herzen ist geblieben!

Vielleicht war der Werbefilm ja unrealistisch? Bin ich deshalb oft so enttäuscht?

Meine Familie wohnt zurzeit in der Nähe der dänischen Grenze und es hat vor kurzem eine Studie gegeben, die besagt, dass meine Nachbarn, von allen Nationen die fröhlichsten Menschen sind.

Warum?

Es geht den Dänen weder gesundheitlich, noch finanziell am besten. „Aber“, so sagt Morley Safer, der Mann der die Studie geleitet hat, „die Dänen sind am fröhlichsten, weil sie geringe Erwartungen haben!“ Aus irgendeinem Grund haben sie einen Hang zum Realismus und deswegen, sind sie so gut drauf!

Mir scheint als haben die meisten von uns Christen im Kopf diesen Werbefilm gesehen, dass wir aus irgendeinem Grund ein Recht auf ein einfacheres, schöneres Leben haben.

Realität ist: Weder Jesus noch seine Apostel haben so ein Leben versprochen. Es gibt wenige Glaubenshelden, deren Lebensgeschichte einen guten Werbefilm für ein schönes, einfaches Leben hergeben würde. Außer natürlich du stehst auf Schiffbruch und Gefängnis (Paulus), badest gerne in siedendem Öl (Johannes) oder  lässt dich gerne mit Steinem beschmeißen (Stephanus).

Jesus hat Traum und Realität immer vernünftig balanciert: Das Leben mit mir wird nicht schöner, nur besser! Falsche, unrealistische Erwartungen können zu ganz viel Enttäuschung führen. Erwarte nicht mehr von dir, als Gott von dir erwartet! Erwarte auch nicht mehr von anderen, als sie geben können! Leben ist manchmal so richtig hart! Aber, wenn du dich darauf einlässt, dann baut Gott seine neue Welt, mit kaputten Typen, wie dir!

Und wenn du lernst ein bisschen mehr dänisch zu sein, dann wirst du sehen, das ist o.k. so!

Dieser Artikel erschien zuerst auf untenwieoben.de.

Fotonachweis: simmbarb via sxc.hu

Neueste Beiträge

Das Lockdown-Paradox: Wie bekomme ich mein Zeitgefühl zurück?

Wir leben in einer seltsamen Zeit, die wenig Struktur und Neues bietet. Wie können wir…

16. April 2021

Sex, Verzweiflung, Mord und die Unterstellung eines rassistischen Motivs

Die Nachrichten über Waffengewalt aus den USA scheinen kein Ende zu nehmen. Vor zwei Wochen…

6. April 2021

Gute Nachricht schlecht verpackt? Das muss nicht sein [4 Tipps]

Evangelisation muss nicht zum Fremdschämen sein. Wie können Jugendleiter:innen das Teilen des Evangeliums jungen Menschen…

25. März 2021

Bringen wir Jugendlichen bei, ihre Sünden zu bekennen oder zu verbergen?

Machen wir unsere Kinder zu Heuchlern? Schaffen wir ein Umfeld, in dem Teens das Gefühl…

17. März 2021

Junge Menschen brauchen eine Kirche, die sich nach Gerechtigkeit sehnt – Wo ist sie?

Christlicher Glaube hängt untrennbar mit Gerechtigkeit zusammen – das bedeutet Opfer. Gerade für die Bequemlichen…

11. März 2021

Hilfe, mein Kind ist handysüchtig!

Es war wohl noch nie wichtiger, sinnvolle Grenzen für den Konsum von digitalen Medien zu…

9. März 2021