Kategorien: Storys

Teil 2: Wie überlebt man eigentlich so einen Burnout?

In diesem Beitrag möchte ich kurz auf 5 Überlebensstrategien für einen Burnout eingehen:

1. Kräfte gezielt einsetzen

Du kannst was. Du hast noch Kraft. Und jetzt darfst du’s nicht übertreiben. Teil dir die Kraft auf die ganze Woche auf. Plane voraus.

2. Verschnaufpausen im Alltag einbauen

Selbst eierlegende Wollmilchsäue müssen eins nach dem anderen machen. Und hier wird es schwer. Reiss dich los vom Schreibtischstuhl und geh zwischendrin weit, weit davon weg. Lauf Forest, lauf! Um so weiter du weggehst, umso länger brauchst du wieder um zurück – in den Stress – zu kommen. Wichtig ist wohl auf welche Art und Weise man seine Pause gestaltet. Erfahrungsgemäß bekommt man den Kopf in einem ganz anderen Umfeld am schnellsten frei: Geh‘ deswegen raus in die Natur.

3. Lerne NEIN zu sagen

Bei mir hat es sehr lange gedauert, bis ich diesen Satz richtig drauf hatte. Es ist ja gar nicht so einfach. Man möchte ja niemanden verletzen. Hier hilft nur üben, üben, üben. Sag auch mal NEIN bei Sachen die du gerne machen würdest, nur zum Test.

4. Nimm dir Zeit für Hobbys und für Entspannung

Und davon nicht nur 10 Minuten. Nein. Mach auch mal einen ganzen Nachmittag eine Entspannungspause. Hobbys bei denen man viel Kalorien verbrennt können ein super Ausgleich sein. Evtl. tut es dir ganz gut mal nicht alleine, sondern mit nem Freund was zu unternehmen.

5. Verlagere deine schulischen / beruflichen Probleme nicht ins Privatleben

Vielleicht kann an dieser Stelle die Vorstellung eines Science Fictions ganz hilfreich sein. Stell dir vor, dass deine schulischen oder beruflichen Probleme auf einem anderen Planeten beheimatet sind als dein Privatleben. Wenn du zwischen den Planeten hin- und herreist brauchst du natürlich Treibstoff für dein Raumschiff. Nimmst du nun auch noch deine Probleme auf jeder Reise mit, steigen auch deine Treibstoffkosten enorm. Leben wird teurer, und schwerer. Du wirst depressiv. Vielleicht solltest du dir ein Ventil einrichten die Probleme abzuladen: Sport, Lobpreis, reden mit Freund / Freundin, Fasten und Beten wären einige der dir offenstehenden Möglichkeiten.

Neueste Beiträge

18 Kennenlernfragen: Mit diesen Fragen brichst du das Eis in jeder Gruppe

Wie ein Reh im Scheinwerferlicht schauen mich acht Augenpaare an. Es ist der erste Abend…

29. April 2021

Gottes Meisterwerk: Warum du kreativer bist als du denkst

Viele Menschen halten sich nicht für »kreativ« – aber da liegen sie falsch. Wir alle…

20. April 2021

Das Lockdown-Paradox: Wie bekomme ich mein Zeitgefühl zurück?

Wir leben in einer seltsamen Zeit, die wenig Struktur und Neues bietet. Wie können wir…

16. April 2021

Sex, Verzweiflung, Mord und die Unterstellung eines rassistischen Motivs

Die Nachrichten über Waffengewalt aus den USA scheinen kein Ende zu nehmen. Vor zwei Wochen…

6. April 2021

Gute Nachricht schlecht verpackt? Das muss nicht sein [4 Tipps]

Evangelisation muss nicht zum Fremdschämen sein. Wie können Jugendleiter:innen das Teilen des Evangeliums jungen Menschen…

25. März 2021

Bringen wir Jugendlichen bei, ihre Sünden zu bekennen oder zu verbergen?

Machen wir unsere Kinder zu Heuchlern? Schaffen wir ein Umfeld, in dem Teens das Gefühl…

17. März 2021