Dieser Artikel wurde zuerst von unseren Freunden bei Axis in den USA veröffentlicht, die Eltern dabei unterstützen bessere Beziehungen zu ihren Teenagern zu bauen. Deutsche Version von Daniel Oesterle und Andy Fronius.

Es war wohl noch nie wichtiger, sinnvolle Grenzen für den Konsum von digitalen Medien zu setzen. Gleichzeitig haben es Eltern wohl schwerer als jemals zuvor, Regeln über die Bildschirmzeit aufzustellen, die das Leben ihrer Kinder nicht ruinieren – beziehungsweise, bei denen sich ihre Kinder nicht so fühlen, als wäre ihr Leben ruiniert. Ein Artikel in The Atlantic bietet einige gute Ratschläge. 

Hier sind die 4 Top-Tipps, wie du dem Medienkonsum deiner Kinder sinnvolle Grenzen setzt:

  • Es ergibt Sinn, Grenzen für die Bildschirmbenutzung zu setzen, die nicht unbedingt auf einer bestimmten Anzahl von Minuten beruhen, sondern auf natürlichen Begrenzungen (zum Beispiel: »Du kannst dreimal versuchen, dieses Videospiel-Level zu schaffen, aber dann ist es Zeit fürs Bett«).
  • Nutze die Geräteeinstellungen, um Bildschirmzeit-Limits festzulegen. So musst du nicht ständig Timer stellen und dann selbst einschreiten.
  • Sei selbst ein gutes Vorbild und schränke die Zeit, die du an deinen Geräten verbringst konsequent ein, vor allem während du Zeit mit deinen Kindern verbringst.
  • Wähle einen Tag pro Woche, an dem die Regeln für die Bildschirmzeit etwas lockerer sind, damit deine Kids die Apps, die sie haben dürfen, freier nutzen können – auch um Freundschaften zu pflegen.

Beziehungsfragen: Sind Medienlimits bei euch zuhause ein Streitthema? Haben deine Teens das Gefühl, dass die Bildschirmzeit-Begrenzungen in der Familie klar und fair sind? Haben deine Kinder das Gefühl, dass du scheinheilig bist, weil du ihre Online-Zeit einschränkst, aber gleichzeitig selber ständig am Handy, Tablet oder Computer bist? Sprecht darüber, wie deine Jugendlichen eure aktuellen Regeln empfinden und warum. Höre gut zu und nimm sie ernst.

Weitere Infos und Hilfestellungen findest du auch auf schau-hin.info.
Wir freuen uns, über deine Tipps zum Thema. Teile deine Erfahrungen in unserer Facebook-Gruppe für Jugendleiter.

Foto von Kelly Sikkema auf Unsplash

Neueste Beiträge

Das Lockdown-Paradox: Wie bekomme ich mein Zeitgefühl zurück?

Wir leben in einer seltsamen Zeit, die wenig Struktur und Neues bietet. Wie können wir…

16. April 2021

Sex, Verzweiflung, Mord und die Unterstellung eines rassistischen Motivs

Die Nachrichten über Waffengewalt aus den USA scheinen kein Ende zu nehmen. Vor zwei Wochen…

6. April 2021

Gute Nachricht schlecht verpackt? Das muss nicht sein [4 Tipps]

Evangelisation muss nicht zum Fremdschämen sein. Wie können Jugendleiter:innen das Teilen des Evangeliums jungen Menschen…

25. März 2021

Bringen wir Jugendlichen bei, ihre Sünden zu bekennen oder zu verbergen?

Machen wir unsere Kinder zu Heuchlern? Schaffen wir ein Umfeld, in dem Teens das Gefühl…

17. März 2021

Junge Menschen brauchen eine Kirche, die sich nach Gerechtigkeit sehnt – Wo ist sie?

Christlicher Glaube hängt untrennbar mit Gerechtigkeit zusammen – das bedeutet Opfer. Gerade für die Bequemlichen…

11. März 2021

Warum Jugendliche sich virtuelle Eltern suchen

Queere Paare gründen »TikTok-Familien«, um LGBTQ-Jugendlichen zu helfen, sich gesehen und angenommen zu fühlen.

2. März 2021