Kategorien: BeziehungenTrends

[Jugendleitermail 247] Lebensbild

Hallo!

Einige haben ihre Abschlussprüfungen hinter sich – andere fiebern auf den Schulschluss zu. In manchen Bundesländern sind bereits Ferien.
In dem ganzen Sommer-Feeling ist mir eine Geschichte in die Hände gefallen, die mir deutlich gemacht hat, dass schöne und schwere Zeiten zusammen gehören.
Und das Beste kommt am Schluss.

Ich wünsch dir eine gesegnete Woche – viel Kraft für die letzten Wochen vor den Sommerferien.
Der Allmächtige segne dich!
Dein
Stephan

1. Ein Wort zur Ermutigung

Was wir jetzt leiden müssen, dauert nicht lange und ist leicht zu ertragen, wenn wir bedenken, welch unendliche, unvorstellbare Herrlichkeit uns erwartet.
2. Kor. 4:17

2. Lebensbild

Ein kleiner Junge wollte das Leben malen.
Er nahm das Braun der Erde und das Blau des Himmels, brachte das Grün der Bäume und die Buntheit des Sommers dazu, malte das Gold eines Herbstes und die weiße Ruhe des Winters, vermischte sie mit dem betörenden Duft des Frühlings, schüttelte die Pracht der Sonne darüber aus und ließ es von den Geheimnissen der Winde durchwehen.

So malte er ein Bild des Lebens, das er liebte. Das Bild atmete Freude aus. Es tönte wie ein herzhaftes Lachen, schmeckte nach Glück und fasste sich an wie Wahrheit. Der Junge fand sein Bild so schön und lebendig, dass er es Gott schenken wollte. Gott lächelte, als er das Bild sah. „Mein Junge, dein Bild ist wunderbar. Ich will dir helfen, dass es vollkommen wird.“

Und Gott schenkte ihm den Glauben. Da verwandelte sich das Bild des Jungen. Er malte die Glut der Hingabe, das Feuer der Jesusliebe, die Begeisterung von Gott in das Bild. Es behielt die Freude, wurde aber tiefer und reifer, bekam einen überirdischen Glanz und reichte in die letzten Geheimnisse des Lebens hinein.

Der Junge wurde zum Mann, und wieder legte er Gott sein Lebensbild hin. Gott nickte zustimmend, aber er gab ihm das Bild zurück und schenkte ihm das Leid.

Da tupfte der Mann auf das Meer der Freude die Tränen von Menschen, malte an den wunderbar bunten Regenbogen einen schwarzen Rand, zeichnete in die grünen Hoffnungsbäume den Trauerflor, mischte mitten in den bunten Sommer die Kränkungen und Verwundungen seines Herzens, fügte zur Sonne der Liebe die Nacht des Leides, ergänzte Wonne mit Qual und Lachen mit Weinen. Das Bild wurde durch die Töne der Schwermut und Trauer noch echter und schöner.

Still ging der Mann zu Gott. „Herr, nimm mein Bild, ich habe es mit Herzblut und Schmerzen gemalt.“ Gott sah ihn gnädig an. „Ich habe noch ein letztes Geschenk für dich, das schwerste.“
Und er schenkte ihm die Einsamkeit. Noch einmal wandelte sich das Bild. Es wurde stiller. Alles Aufgeregte, Schreiende wurde gemildert. Sanfte, einfache, demütige Farben begannen zu leuchten. Menschenstimmen, Zeitgeister, Tagesformen wurden umgestaltet in ruhige Worte des Lebens, Weisheit des Himmels und Sehnsucht nach Ewigkeit.

Nun erst konnte man die ganze Fülle des Lebens erkennen.
Da nahm Gott das Bild zu sich und sprach: „Nun ist es ausgereift. Wir werden es in meinem Reich zum ewigen Leben erwecken.“

(Quelle unbekannt)

3. Ein Tipp, um mal rauszukommen

NORWEGEN 2011
Wir wollen einfach entspannen, Land und Leute genießen, spielen, lachen, gemeinsame Zeit genießen – eben Urlaub machen.
Eine der schönsten Landschaften Norwegens wollen wir in Outdoor-Aktionen wie Kanufahrten, Wanderungen und Klettertouren entdecken. Auch ein Ausflug nach Oslo und Heddal steht auf dem
Programm.

Termin: 04. – 18.August 2011
Reiseziel: Hjartdal, Südnorwegen
Teilnehmer: Junge Erwachsene; 18-25 Jahre
Preis: 550 Euro all inclusive
Leistungen: Vollpension, Programm, An- und Abreise von zentralem Ort in Bayern

Mehr Infos und ein Werbe-Filmchen unter http://norwegen2011.wordpress.com

4. Echt witzig

Adam unterhält sich mit Gott und fragt: „Warum hast Du Eva so schön gemacht?“
Gott antwortet: „Damit sie Dir gefällt.“
„Und warum hast Du ihr ein so angenehmes Wesen gegeben?“
„Damit Du sie liebst.“
„Ja…“ Adam überlegt, „aber warum hast Du sie dann so dumm gemacht?!“
„Damit SIE DICH liebt.“


Suchst du eine Andacht – brauchst du Input für dich selbst?
Unter http://www.jugendleiternetz.de findest du alle bisherigen Jugendleitermails – Du kannst auch nach Stichworten suchen mit unserer Suchfunktion.
Viel Spaß beim Stöbern!
Stephan Münch – EC-Bayern

Neueste Beiträge

18 Kennenlernfragen: Mit diesen Fragen brichst du das Eis in jeder Gruppe

Wie ein Reh im Scheinwerferlicht schauen mich acht Augenpaare an. Es ist der erste Abend…

29. April 2021

Gottes Meisterwerk: Warum du kreativer bist als du denkst

Viele Menschen halten sich nicht für »kreativ« – aber da liegen sie falsch. Wir alle…

20. April 2021

Das Lockdown-Paradox: Wie bekomme ich mein Zeitgefühl zurück?

Wir leben in einer seltsamen Zeit, die wenig Struktur und Neues bietet. Wie können wir…

16. April 2021

Sex, Verzweiflung, Mord und die Unterstellung eines rassistischen Motivs

Die Nachrichten über Waffengewalt aus den USA scheinen kein Ende zu nehmen. Vor zwei Wochen…

6. April 2021

Gute Nachricht schlecht verpackt? Das muss nicht sein [4 Tipps]

Evangelisation muss nicht zum Fremdschämen sein. Wie können Jugendleiter:innen das Teilen des Evangeliums jungen Menschen…

25. März 2021

Bringen wir Jugendlichen bei, ihre Sünden zu bekennen oder zu verbergen?

Machen wir unsere Kinder zu Heuchlern? Schaffen wir ein Umfeld, in dem Teens das Gefühl…

17. März 2021