Kategorien: BeziehungenTrends

[Jugendleitermail 274] Wie ein Kartenhaus

Hey!

In vielen Jugendgruppen kann ich das beobachten. Kleine Gruppen, in denen es darum geht, wer der beste von allen ist: Wer hat das tollste Handy, wer sieht am besten aus, wer ist der tollste Mitarbeiter in der Gemeinde?
Und ich habe gemerkt, dass ich selbst auch immer wieder mitten in diesem Denken drin bin. Deshalb heute die JLM zum Thema „Auf welchem Fundament steht mein Leben?“

Ich wünsche dir für diese Woche, dass Gott dich segnet, begleitet und bewahrt!
ER ist dein Fundament, das niemals wankt …
Stephan

1. Ein Wort zum Nachdenken

Erforsche mich, Gott, und erkenne mein Herz; prüfe mich und erkenne, wie ich’s meine. Und sieh, ob ich auf bösem Wege bin, und leite mich auf ewigem Wege.
Psalm 139,23+24

2. Wie ein Kartenhaus

Hast du schon mal ein Kartenhaus gebaut? Sicherlich. Man kann ein Kartenhaus zu einer beachtlichen Größe aufbauen. Manche bauen solche Bauwerke bis zur Decke und noch höher. Der Architekt Bryan Berg z. B. baute das größte Kartenhaus der Welt (hier zu sehen unter http://www.youtube.com/watch?v=MAO6VzBkzck)
Aber wehe, du ziehst eine der Karten heraus. Dann stürzt das Ganze in sich zusammen. Die Mühe und Arbeit war umsonst. Es bleibt nichts mehr übrig von dem großartigen Bauwerk. Kaum eine Karte bleibt auf der anderen.

Genauso gefährlich ist es, wenn wir unser Leben auf unsere Erfolge, unsere Leistung, unser Geld oder andere Dinge aufbauen. Bricht eine oder zwei von diesen vermeintlichen Stützen weg – dann fällt unser Leben zusammen … wie ein Kartenhaus. Am Sonntag hat unser Pastor in der Predigt einen treffenden Satz gesagt: „Höre auf, deine Identität in deinen Leistungen zu suchen und such deine Identität ganz in Gott, der dich angenommen hat, der dich wertschätzt, der dich liebt.“
Dieser Satz hat mich tief berührt. Genau das mache ich nämlich öfters. In mir macht sich dann immer wieder der Gedanke breit: „Ich bin, was ich schaffe. Ich bin erfolgreich – also bin ich wer!“

Ich weiß ja nicht, was in deinem Leben wirklich wichtig und wertvoll ist? Was definiert dein Leben?
Deine Arbeit, die dich mal motiviert und mal frustriert?
Deine Familie, die mal schön, mal anstrengend ist?
Deine Klamotten, die du anhast?
Dein Computer, Smartphone, Auto?
Dein Äußeres, meine Figur, mein Auftreten?
Deine Mitarbeit in der Gemeinde?
Deine Erfolge und Leistungen, die du erzielt hast?

Jeder von uns bastelt an einer anderen Stelle an seinem Kartenhaus.
In der letzten Zeit hatte ich an verschiedenen Stellen das Gefühl etwas überfordert zu sein. Gerade wenn ich mich überfordert fühle, hab ich den Eindruck, dass ich nicht gut genug bin. Und dann beginnt mein Kartenhaus zu bröckeln. Ich merke, dass ich den Ansprüchen vielleicht nicht genüge. Und das macht etwas mit mir.

Und in dieser Situation hat mich der Satz im Gottesdienst regelrecht angesprungen: „Such deine Identität ganz in Gott, der dich angenommen hat, der dich wertschätzt, der dich liebt.“
Ich möchte ich mir in Zukunft öfters die Frage stellen: Baue ich meinen Selbstwert auf meine Erfolge – oder auf Jesus? Der Erfolg wird ganz sicher vergehen (irgendwann ist alles zu Ende :-). Aber Jesus bleibt für ewig bestehen. Wenn mein Selbstwert in ihm liegt, dann bin ich für immer und ewig in sicheren Händen.

Und deshalb will ich beten – so wie David es im Psalm 139 gemacht hat: „Erforsche mich, Gott, und erkenne mein Herz; prüfe mich und erkenne, wie ich’s meine. Und sieh, ob ich auf bösem Wege bin, und leite mich auf ewigem Wege.“

3. Ein Tipp für die Praxis

Die Andacht von oben kann man sehr gut mit einem selbst gebauten Kartenhaus oder dem oben genannten Film von youtube illustrieren.
Und danach ins Gespräch kommen über das, was wirklich im Leben zählt. Was wirklich trägt und hält.
Das kann man sowohl im Jugend- und Teenkreis machen. Oder aber in vereinfachter Form in der Jungschar.

4. Echt witzig

Nach einem gleißend hellen Blitz rennt die kleine Emily, fünf Jahre alt, schnell ins Haus und ruft: “Mama, Mama, Gott hat gerade ein Foto von mir gemacht!”

Witz aus der Jugendarbeit-Domain: www.holysheep.de


Suchst du eine Andacht – brauchst du Input für dich selbst?
Unter http://www.jugendleiternetz.de findest du alle bisherigen Jugendleitermails – Du kannst auch nach Stichworten suchen mit unserer Suchfunktion.
Viel Spaß beim Stöbern!
Stephan Münch – EC-Bayern

Neueste Beiträge

18 Kennenlernfragen: Mit diesen Fragen brichst du das Eis in jeder Gruppe

Wie ein Reh im Scheinwerferlicht schauen mich acht Augenpaare an. Es ist der erste Abend…

29. April 2021

Gottes Meisterwerk: Warum du kreativer bist als du denkst

Viele Menschen halten sich nicht für »kreativ« – aber da liegen sie falsch. Wir alle…

20. April 2021

Das Lockdown-Paradox: Wie bekomme ich mein Zeitgefühl zurück?

Wir leben in einer seltsamen Zeit, die wenig Struktur und Neues bietet. Wie können wir…

16. April 2021

Sex, Verzweiflung, Mord und die Unterstellung eines rassistischen Motivs

Die Nachrichten über Waffengewalt aus den USA scheinen kein Ende zu nehmen. Vor zwei Wochen…

6. April 2021

Gute Nachricht schlecht verpackt? Das muss nicht sein [4 Tipps]

Evangelisation muss nicht zum Fremdschämen sein. Wie können Jugendleiter:innen das Teilen des Evangeliums jungen Menschen…

25. März 2021

Bringen wir Jugendlichen bei, ihre Sünden zu bekennen oder zu verbergen?

Machen wir unsere Kinder zu Heuchlern? Schaffen wir ein Umfeld, in dem Teens das Gefühl…

17. März 2021