👋 Social Media

Warum du das 😂 Emoji nicht mehr benutzen darfst

Warum du das 😂 Emoji nicht mehr benutzen darfst

Dieser Artikel wurde von Andy Fronius und Daniel Oesterle verfasst und erschien zuerst im MRJ Newsletter, der Jugendleiter und Eltern auf ihrem Weg zu besseren Beziehungen mit jungen Menschen unterstützt.

Die jungen Digital Natives neigen dazu, Emojis weniger ernsthaft zu nutzen als ihre älteren Mitmenschen. Da ist die Verwirrung im Familienchat vorprogrammiert. Die Gen Z hat scheinbar beschlossen, dass das weinende Lachsmiley 😂 »cringe-würdig« und nur was für Leute über 30 ist. Zumindest laut eines Twitter-Threads von Taylor Lorenz, die für die New York Times über Influencer und die Gen Z schreibt. Wir haben zwar heute eine viel größere Auswahl an Emojis, aber das heißt nicht unbedingt, dass es weniger Missverständnisse gibt.

Inhaltsverzeichnis

Warum soll ich mein Lieblings-Emoji auf einmal nicht mehr nutzen?

Das sogenannte »Cryface« oder Lach-Wein-Emoji ist seit Jahren sehr beliebt und soll herzhaftes Lachen ausdrücken. Wenn Teens miteinander schreiben, kann es aber sein, dass das Lach-Wein-Smiley als sarkastisch und herablassend empfunden wird.

Wenn ich es trotzdem schreibe?

Kommt darauf an. Wenn du das Cryface noch benutzt, kann es sein, dass deine Teens dich dafür belächeln. Aber wahrscheinlich verstehen sie, dass du einfach alt bist und damit etwas anderes meinst als ihre Kollegen.

Welche Emoji-Alternativen zum Cryface habe ich denn?

Um die Sprache der Jugend zu sprechen, könntest du stattdessen das Totenkopf-Emoji 💀 wählen, (im Sinne von: »Ich lache mich tot«) oder das eigentliche Weinsmiley 😭 (im Sinne von: »Das ist so lustig, ich weine«).

Oder sollte ich es besser bei geschriebenen Worten belassen?

Nicht nur das weinende Lachsmiley ist schon lange aus dem von der GenZ gebilligten Emoji-Lexikon verbannt worden. Wie das Wall Street Journal berichtet, ist deine Emoji-Tastatur jetzt praktisch ein Buffet von potenziellen Fehltritten. Der Unglückliche mit dem gequälten Blick😟? Der wird von der Gen Z gebraucht, um ihre Wünsche und Sehnsüchte auszudrücken, nicht Frustration. Und das gute alte Smiley, das früher mal das einfachste und eindeutigste Emoji war, wird von der jungen Generation heute meist als passiv-aggressiv interpretiert. (Immerhin, niemand sieht im echten Leben so glücklich aus.🙂)

Beziehungsfragen

  • Frag deine Jugendlichen, wie sie das weinende Lachsmiley interpretieren und welches Emoji sie verwenden, wenn sie etwas wirklich witzig finden.
  • Welches ist ihr Lieblings-Emoji?
  • Frage nach Erlebnissen, bei denen eine Botschaft anders ankam als beabsichtigt.
  • Und das nächste Mal, wenn du deinen Jugendlichen eine Nachricht schickst, frag sie doch mal, ob du eigentlich dein Emoji-Vokabular auffrischen solltest. 😉

Wir freuen uns, über deine Gedanken zu dem Thema. Teile deine Erfahrungen in unserer Facebook-Gruppe für Jugendleiter.

Dieser Artikel erschien zuerst im MRJ Newsletter mit freundlicher Unterstützung von Axis. Newsletter-Abonnenten erhalten fundierte Einblicke aus der Forschung zu Gen Z & Generation α sowie Tools für Beziehungs- und Persönlichkeitsentwicklung, Spiele und Gruppenstunden.

Ursprünglich gepostet: 13.02.2021. Update: 14.10.2021. Foto von Domingo Alvarez E auf Unsplash

Tags: 👋 Social Media

Ähnliche Beiträge

Alles, was du für bessere Beziehungen brauchst.
Beliebte Artikel
Menü
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner